- Werbeanzeige -

Ein Ratgeber zum Thema Bestattungen

Große Hilfe in schwerer Zeit

Foto: Bundesverband Deutscher Bestatter Hilfe in schwerer Zeit bietet der örtliche Bestatter. Er verügt über die nötige Erfahrung und steht für Rat und Hilfe zur Verfügung.

Insel Sylt.(red/hwi) Auf einer Bestattung sind viele Hinterbliebene schon einmal gewesen, doch wie diese organisiert wird, welche Möglichkeiten es gibt und was eine Beisetzung kostet, wissen die wenigsten.
Der Ratgeber von „Bestattungen.de“ soll helfen, sich einen Überblick zu dem Thema Bestattung, zu verschaffen.

Das Bestattungsgesetz
Die Bestattungsgesetze der Länder regeln die Bestattungspflicht, Fragen zu Ruhezeiten und zur Friedhofspflicht. Außerdem werden Themen wie die Bestattungsfrist, die Erstellung eines Totenscheins und die Feststellung des Todes durch einen Arzt sowie die Durchführung einer Leichenschau festgeschrieben. Die Bestattungsgesetze sind Sache der Länder. Jedes Bundesland erlässt ein eigenes Gesetz.

Bestattungskosten
Bestattungskosten sind Ausgaben, die in Folge eines Todesfalls im Rahmen der Bestattung anfallen. Zum einen müssen die direkten Leistungen des Bestatters bezahlt werden. Hierzu gehören unter anderem der Sarg oder die Urne sowie die Überführung und die hygienische Versorgung des Verstorbenen. Zu den Kosten einer Beerdigung kommen Ausgaben für die Leistungen anderer Dienstleister, wie der Florist für den Blumenschmuck oder die Schaltung einer Traueranzeige in der örtlichen Zeitung hinzu. Auch die Friedhofsgebühren zählen zu den Bestattungskosten.

Bestattungsunternehmen
Das Bestattungsinstitut ist üblicherweise einer der ersten Ansprechpartner nach einem Sterbefall. Der Bestatter berät in der schweren Zeit und ist eine wichtige Stütze. Denn innerhalb kurzer Zeit müssen die Bestattung organisiert und zahlreiche Formalitäten erledigt werden. Die meisten Hinterbliebenen stehen vor einer unbekannten Aufgabe und fühlen sich durch die vielen Entscheidungen, die getroffen werden müssen, überfordert. In diesem Fall macht es Sinn, mit dem Bestatter direkt zu sprechen und die Frage zu klären, welche Aufgaben die Familie übernehmen kann – und welche der Bestatter. Eventuell können vor diesem Hintergrund Mehrkosten entstehen.

Trauerfeier
Eine Trauerfeier ist eine feierliche Abschiednahme von dem Verstorbenen. Sie findet meist vor der Bestattung in der Friedhofskapelle oder Aussegnungshalle statt und bietet Angehörigen und Freunden die Gelegenheit, dem Verstorbenen zu gedenken und die letzte Ehre zu erweisen.

Bestattungsarten
In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Bestattungsarten. Diese unterscheiden sich in erster Linie nach der Beisetzung des Verstorbenen in einem Sarg (Erdbestattung) oder einer Urne (Feuerbestattung). Die Feuerbestattung wird meist synonym für die Urnenbestattung verwendet. Im eigentlichen Sinn versteht man unter der Feuerbestattung die Kremierung des Verstorbenen. Die Urnenbestattung meint die Beisetzung der Urne auf einem Friedhof. Die Urne kann auch im Wasser (Seebestattung) oder im Wurzelbereich eines Baums (Baumbestattung) beigesetzt werden.

- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Spiegel GmbH © 2020