- Werbeanzeige -

Nach sechs Monaten Umbaupause – Reopening in Friedrichstraße

Das „Glöckl“ im neuen Glanz

Foto:

Von Christine Loerke

Westerland.
Kurz vor Ende der Sylter Friedrichstraße und nur ein paar Schritte vom Weststrand entfernt öffnete in dieser Woche „Das Glöck´l“. Das Restaurant ist seitdem Talk of the Town bei Gästen und in der Sylter Gastroszene: Inhaber Daniel Peitzner (45) hat in sechs Monaten und trotz Corona-Herausforderung das ehemalige Wirtshaus Glöck´l mit einem komplett neuen Look & Feel ausgestattet und zuvor jeden Stein dafür umgedreht. Es heißt, hier gab es einst das „beste Schnitzel der Insel“ – so soll es wieder werden. Ebenso ambitioniert ist die gesamte Speisekarte mit Original Wiener Tafelspitz, vegetarischem und klassischem Carpaccio, Tatar, original englisch zubereitetem „Fish and Chips“ sowie verschiedenen vegetarischen Highlights. „Super Essen, wunderbare Weinkarte“, verspricht Peitzner, der über 70 Prozent seiner Produkte aus der Region beziehen möchte, um die nachhaltige Food-Initiative „Feinheimisch“ des Landes Schleswig-Holstein zu unterstützen.

Daniel Peitzner und Betriebsleiter Tino Nähter begrüßen ihre Gäste bestens gelaunt. Viele von ihnen kennen sie und ihr Team seit Jahrzehnten, als das damalige „Wirtshaus Glöck´l“ noch bayerisch gemütlich anmutete. „Wir haben für unsere Gäste eine ganz neue Gemütlichkeit geschaffen und bei dem Umbau das Beste von früher und auch den Namen unseres Restaurants in eine neue, modernere Dimension geführt“, sagt Daniel Peitzner, Gastronom aus Leidenschaft. Heute lebt der studierte Betriebswirt mit seiner Familie in München und pendelt zum Arbeiten auf die schöne Nordseeinsel, wo er innovative Gastro-Konzepte umsetzt.

Wer innovativ ist, macht sich Gedanken über die Wünsche seiner Stammgäste und möchte jüngere Foodlover gleichermaßen begeistern. Diese entzücken andere Dinge als der Erhalt eines antiken „Bratwurstgrills mit Kamin“, der beim Umbau hinter einer Innenfassade entdeckt wurde. Junge Leute wollen mehr. Da zieht die beeindruckende Bar in der Raummitte des Glöck´l alle Blicke auf sich – ein fein gearbeiteter Terrazzotresen mit direkt umliegenden 40 Sitzplätzen, über dem ein Messingring mit fünf Metern Durchmesser an eine Glocke erinnert. Im „Das Glöck´l“ gibt es neben friesisch-modernem Ambiente, das maßgeblich beeinflusst wurde von Peitzners Ehefrau Maja und dem Londoner Architekten Thomas Zieglmeier, mit hellen Eichenböden, -bänken, geschützten Dinner/Lunch-Kojen oder neu arrangierten blau-weißen Friesenfliesen vor allem eine Top-Küche. Muscheln aus Hörnum, Kartoffeln aus Morsum und Käse aus der Region – auf die vorwiegend regionale Herkunft der Produkte achten Daniel Peitzner und sein Team um Chefkoch Kurt Johannes besonders. Das eine tun, das andere nicht lassen: Auch hochqualitatives US-Beef aus Nebraska findet sich auf der Glöck´l Speisekarte.

Wer einen Tisch im „Das Glöck´l“ reserviert – 70 Außen-, 100 Innenplätze – der stellt sich auf ein Essen mit Erlebnischarakter ein: Bei vielen Gerichten wie zum Beispiel dem Tatar muss der Gast selbst Hand anlegen und z.B. die für ihn beste Geschmacksrichtung seines Tatars eigenhändig zubereiten. Das Servicepersonal ist gern behilflich und bestens gelaunt, bequem gekleidet in Jeans, Maohemd und blaue Hosenträger, und liebt die unaufdringliche Interaktion. Das Glöck´l-Team freut sich, die feine Weinkarte zu präsentieren, die sich in rund 40 Positionen auf die drei Länder Deutschland, Österreich und Schweiz und die Weine einiger erlesenen italienischen Winzer konzentriert.

Das Glöck´l, Friedrichstraße 37, 25980 Westerland/Sylt, Telefon 04651 7425, die Küche ist täglich geöffnet von 11.30 Uhr bis 22 Uhr.

- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Spiegel GmbH © 2020