Gelungener Tag der offenen Tür in Asklepios Nordseeklinik

Einblicke in den Alltag

Foto: © SC / Sylter Spiegel GmbH

Jonas Schumbrutzki zog sich einen speziellen Ganzkörperanzug an und erfuhr so, wie sich das Altsein körperlich und sinnlich anfühlt.

Wed, 01. Aug 2018
Westerland
,
Sylt

Wie umfangreich das Angebot an Diagnose- und Versorgungsleistungen in der Asklepios Nordseeklinik ist, zeigte am vergangenen Sonntag ein Tag der offenen Tür: An insgesamt 18 Stationen stellte die Klinik ihre Abteilungen vor und gab Einblicke in den Arbeitsalltag beispielsweise der Anästhesie, der Chirurgie und der Intensivstation. In einem ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Selbstversuch mit einem Ganzkörperanzug, der Bewegung und Sinne stark einschränkt, konnten Mutige am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, wenn der Körper im Alter nicht mehr so will wie man selbst. „Jede Bewegung fällt mir schwer“, berichtete Versuchskaninchen Jonas Schumbrutzki, der aufgrund seines eingeschränkten Gehörs erst nach mehrmaligem Zurufen die Frage verstand. „In Zukunft werde ich mich sicherlich besser in alte Menschen hineinfühlen können.“

Dass es kein Hexenwerk ist, mit einer Herzdruckmassage Leben zu retten, zeigte Joachim Simon, Leiter der Intensivstation, anhand einer Übungspuppe: „In der Lunge ist für gewöhnlich noch ausreichend Sauerstoff vorhanden“, so der Mediziner, „Darum genügt es, fest und schnell in der Mitte des Brustkorbs zu drücken – rund 100 Mal in der Minute.“ Auch für Kinder gab es ein spannendes Programm: So konnten sie beim Kuscheltierröntgen herausfinden, ob es ihrem Stofftier gut geht und es bei Bedarf gleich eingipsen. „Wir haben in den vergangenen Jahren große Teile unserer Klinik modernisiert und viel Geld investiert – besonders in hochwertige Diagnostik“, berichtet Geschäftsführer Thomas Piefke. „All das möchten wir den Menschen an unserem Tag der offenen Tür nahebringen und zeigen, dass wir eine sehr hohe Versorgungsqualität für unsere Patienten bieten.“