Kommentar von Heiko Wiegand

Von Glaubwürdigkeit und Ignoranz

Thu, 13. Sep 2018
Sylt

Dass sich der Umweltausschuss schon gegen eine schlichte Machbarkeitsstudie im Zusammenhang mit einer möglichen Verlegung der Autoverladung ins Gewerbegebiet am Flughafen wehrt, hat was mit Ignoranz zu tun. Weniger Lärm für Tinnumer Wohngebiete, Entflechtung des Bahnverkehrs im völlig überlasteten eingleisigen Flaschenhals zwischen Keitum und Westerland – all das hätte in der auch noch vom Land finanzierten Studie herausgearbeitet und bewertet werden können. Aber sie wollten noch nicht mal eine völlig ergebnisoffene Prüfung für ein Projekt zulassen, das möglicherweise Entspannung in den insularen Bahnverkehr bringen könnte.

Wie glaubwürdig sind vor diesem Hintergrund noch die früheren, aktuellen und künftigen Appelle hiesiger Politik, der Bahnverkehr möge sich doch, bitteschön, nun endlich und für alle Zukunft wieder verlässlicher organisieren?

Die Machbarkeitsstudie hätte die Politik zu mehr Wissen im Zusammenhang mit dem hiesigen Bahnverkehr gebracht. Das dürfte unstrittig sein. Und gute Entscheidungen setzen profundes Wissen und daraus resultierende Handlungsoptionen voraus. Eben dieses Wissen wird in der hiesigen Politik verweigert. Was ist das anderes als Ignoranz?

Wie soll man das den Pendlern erklären? Den Tinnumern? Der hiesigen Wirtschaft?

Die Gemeindevertretung sollte nun retten, was zu retten ist. Um den Zug nicht noch weiter an die Wand zu fahren.