Markus Stockhausen spielt zusammen mit seinem Quartett Quadrivium

Jazzgröße zu Gast im Kontorhaus

Foto: © oh / Sylter Spiegel GmbH

Markus Stockhausen ist einer der herausragenden Jazztrompeter unserer Zeit.

Thu, 13. Sep 2018
Keitum
,
Sylt

Nach einer kurzen Sommerpause geht das Kontorhaus Keitum mit seiner Veranstaltungsreihe „Kultur im Kontorhaus“ in die zweite Jahreshälfte und präsentiert sich in gewohnter Manier als herausragender Treffpunkt für hochkarätige und ebenso erlesene Jazzmusiker. Am Sonntag, 16. September, um 17 Uhr steht Markus Stockhausen gemeinsam mit seinem Quartett Quadrivium auf der Bühne des Kontorhauses.

Der als vielseitiger Grenzgänger bekannte Trompeter und Komponist ist eine Klasse für sich. „Eine Musik des Übergangs, im Raum schwebend – eine Idee von Freiheit. Voller spiritueller Kraft, aber nicht esoterisch; den Raum flutend, aber gesichert in großer Tiefe verankert; leuchtend, aber nie blendend; unaufdringlich, aber handwerklich zu jedem Zeitpunkt von allerhöchster Brillanz.“ Mit diesen Worten umschrieb Volker Doberstein so treffend die Musik des Quartetts im Jazzpodium. Mit einem Herz voller Klänge und lebendiger Schwingung ist Markus Stockhausen seit vielen Jahren auf der ganzen Welt unterwegs. Sein ganz besonderes Interesse gilt der Transformation durch Klang. „Denke frei, sei frei, immer neu im Jetzt” ist sein Credo und fortwährendes Bestreben, das sich in all seinen Projekten widerspiegelt: Sei es beim Spiel im Morgenrot hoch oben in den dolomitischen Alpen oder im Markusdom in Venedig mit zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker oder in der Kölner Philharmonie, wenn er das Publikum zum Mitsingen einlädt – immer in dem Bestreben, seine Zuhörer über das gemeinsame Klangerlebnis miteinander in Kontakt treten zu lassen. Auch in seinen Kursen „Intuitive Music and More“ und „Singen und Stille“ gibt Markus Stockhausen seine Herzensanliegen in Wort und Musik weiter.

25 Jahre lang konzertierte er mit seinem Vater, dem Komponisten Karlheinz Stockhausen, der viele Werke für ihn schrieb. Markus Stockhausen wurde mit zahlreichen Preisen geehrt: unter anderen 2005 mit dem WDR-Jazzpreis als bester Improvisator, 2017 mit dem JTI Trier Jazz Award und mit der Silbernen Stimmgabel des Landesmusikrates NRW. Und noch ganz frisch hält Markus Stockhausen den Echo Jazz 2018 in den Händen.

Beim Konzert im Kontorhaus steht ihm der italienische Pianist Angelo Comisso zu Seite, dessen Heimat die zeitgenössische Musik und der Jazz ist. Einen Namen machte sich Comisso insbesondere mit großen Big-Band-Projekten für das italienische und slowenische Radio. Zum Quartett gehört auch Christian Thomé, dessen bisheriges Schaffen ihn in die verschiedensten musikalischen Stilarten geführt hat: von Weltmusik über zeitgenössischen Jazz, experimentelle Elektronik und Popmusik bis hin zur Klassik, die von seiner innovativen, elektro-akustischen Perkussion geprägt ist. Vierter im Bunde ist Jörg Brinkmann, der seine Bandbreite und Flexibilität vor allem durch sein freies Spiel mit dem Cello in verschiedenen Bands zeigt.

Was die Vier eint, ist ihre besondere Herangehensweise an ihre Musik, die für Markus Stockhausen ein Toröffner zu anderen Sphären ist, ein Mittler zur Seele und zum Publikum. Auch dort, wo Ort und Musik zu einer faszinierenden Einheit verschmelzen – im Kontorhaus in den Keitumer Wiesen.

Der Einlass beginnt um 16 Uhr mit einem Tee- und Sektempfang im Teeraum des Kontorhauses. Der Eintritt kostet 45 Euro, eine Kartenreservierung wird empfohlen. Karten gibt es im Teekontor Keitum, Siidik 15, und per Telefon unter 04651 8891194. Weitere Informationen gibt es online unter www.kontorhauskeitum.de.