Emine Alim-Ayhan ist seit 25 Jahren das Gesicht des „Südkap“ in Hörnum

Jubiläum für die Chefin

Foto: © Matthias Kerber / Sylter Spiegel GmbH

Seit einem Vierteljahrhundert ist das „Südkap“ das berufliche Zuhause von Emine Alim-Ayhan.

Thu, 06. Sep 2018
Hörnum
,
Sylt

Eigentlich wollte Emine Alim-Ayhan nur eine Saison bleiben. Aus der einen Saison sind jetzt 25 Jahre im „Südkap“, dem südlichsten Restaurant der Insel Sylt, geworden. Am 9. September 1993 genau fing sie als Kellnerin in dem gemütlichen Restaurant mit dem sagenhaften Ausblick auf Amrum und Föhr an. Sie arbeitete sich dort bis zur Betriebsleiterin hoch und übernahm das Promenaden-Lokal schließlich nach 13 weiteren Jahren von Betty und Günther König. Seit sie als Chefin dort das Zepter schwingt, hat sie das „Südkap“ kontinuierlich weiterentwickelt, renoviert und auf Erfolg getrimmt. Wenn Alim-Ayhan zurückblickt, kommt sie ins Plaudern.

„Angefangen habe ich mit einer Aushilfe“, erzählt sie im Gespräch mit dem Sylter Spiegel. Mittlerweile beschäftigt sie zehn Mitarbeiter. „Ich habe in den vergangenen 25 Jahren eine wirklich schöne Zeit hier verbracht und viele tolle Menschen kennengelernt“, schwärmt sie. Viele ihrer Stammgäste kennen „Minchen“, wie sie sie liebevoll nennen, noch aus den Anfangsjahren. „Da habe ich die Kinder meiner Gäste regelrecht mit aufwachsen gesehen“, so die sympathische Gastronomin weiter. In den vergangenen Jahren haben Emine Alim-Ayhan und ihr Mann Sezgin ihr Restaurant samt Terrasse und Küche komplett renoviert. Hell, modern und gemütlich sind die Räumlichkeiten, in denen bis zu 90 Gäste verwöhnt werden können, geworden. Die Entwicklung des Restaurants ging einher mit der Entwicklung des Ortes. „In Hörnum hat sich in den vergangenen Jahren unheimlich viel getan. Das kam natürlich auch uns zugute“, so die Unternehmerin, die vor allem auch der Gemeinde für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit dankt. „Besonders möchte ich mich aber auch bei meinen Mitarbeitern und den Geschäftspartnern bedanken. Ohne die geht es einfach nicht“, so Alim-Ayhan. Neben dem Innenraum mit angrenzendem Wintergarten, der bei schönem Wetter sein Dach öffnen kann, gehören zum „Südkap“ auch ein kleiner Spielplatz sowie ein Kiosk mit frisch belegten Brötchen, Snacks und Getränken, der so die Strandversorgung sicherstellt.

Die Speisekarte besticht durch eine vielfältige Auswahl an Fisch-, Fleischund Pastagerichten, täglich wechselnden Tagesempfehlungen sowie Salate, Suppen, Eis und frische Waffeln. Es gibt sowohl eine Tages- als auch eine Abendkarte. Für das süße Herz hat das „Südkap“ eine große Auswahl hausgebackener Kuchen im Sortiment. Auf der Getränkekarte des „Südkap“ finden sich seit Neuestem auch zwei Weine mit dem Namen des Restaurants: ein Weißwein und ein Rosé, die beide sehr gut angenommen werden. Ebenfalls sehr beliebt ist Alim-Ayhans eigene Kreation „Ingo“ – der kleine Bruder von „Hugo“ wie sie schmunzelnd sagt. „Ingo“ besteht aus Prosecco auf Eis mit Maracujasirup und frischen Ingwerscheiben. Ihr ganzer Stolz ist aber der siebenjährige Sohn Can. „Auf diesem Wege möchte ich mich auch bei allen Therapeuten, Ärzten und Helfern bedanken, die unseren Sohn jahrelang begleitet haben und immer noch unterstützen“, so Alim-Ayhan. Geschenke zu ihrem 25-jährigen Jubiläum wünscht sie sich nicht. Ich stelle ein Sparschwein im „Südkap“ auf und der Erlös geht dann an die Lebenshilfe, die ich schon seit etlichen Jahren unterstütze.

Geöffnet hat das „Südkap“ täglich von 10 bis 22 Uhr. Weitere Informationen und Reservierungen können unter Telefon 04651 881390 vorgenommen werden.