Diebstahl auf dem Tierfriedhof – Besitzer Oliver Haß setzt Belohnung aus

Wo ist Dobbys Stein?

Foto: © Heiko Wiegand / Sylter Spiegel GmbH

Letzte Woche Dienstag hat Oliver Haß bemerkt, dass der Gedenkstein für seinen verstorbenen Hund Dobby auf dem Tierfriedhof gestohlen worden ist (Foto).

Sa, 28. Dez 2019
Westerland

Westerland.(hwi) Oliver Haß hing sehr an seinem Hund. So sehr, dass er vor fünf Jahren, als sein Labrador-Rüde starb, einen kleinen Gedenksteinstein anfertigen ließ, einen kugelförmigen Stein vom Durchmesser einer Diskusscheibe. Darauf stand der Name seines Hundes: Dobby. Diesen Stein ließ er auf dem Westerländer Friedhof, dort, wo man Tiere begraben lassen kann, auf ein Stück Rasen setzen, zur persönlichen Erinnerung.

„Wir waren da nicht jede Woche, aber wir haben schon öfter mal nach dem Stein geschaut und an unseren Hund gedacht“, sagte Oliver Haß, der Inhaber des Intersport-Geschäfts im Haus von H.B. Jensen, im Gespräch mit unserer Zeitung. Schließlich sei sein Hund ein Mitglied der Familie gewesen und in jedem Urlaub dabei.

Am Dienstag vergangener Woche war der aus Bremen stammende Kaufmann letztmals auf dem Westerländer Friedhof. „Und da war der Stein weg.“

Haß war überrascht, dachte zunächst an die Friedhofsverwaltung, die den Stein möglicherweise abgeräumt hat, weil der ziemlich genau fünf Jahre dort lag. „Aber ohne nachzufragen, ob wir die Liegezeit nicht vielleicht hätten verlängern wollen?“ Er nahm Kontakt mit der Verwaltung auf. „Nein“, hieß es von dort. Man hätte selbstverständlich nachgefragt, bevor der Stein abgeräumt worden wäre.

Also fuhr Oliver Haß zur Polizei und erstattete Anzeige wegen Diebstahls.

„Man fängt natürlich an, sich Fragen zu stellen. Wer klaut einen solchen Gedenkstein? Der hat ja nun ein paar schöne Kilo Gewicht.“

Dann kommt er auf einen Gedanken: Vielleicht ein Harry-Potter-Fan? Denn Dobby war doch auch der Name eines freien Hauselfs, der von Harry Potter befreit wurde und der zuvor im Dienste der Malfoys gestanden hatte. Dobby war Harry dafür so dankbar, dass er ihn geradezu vergötterte.

Der Diebstahl beschäftigte Oliver Haß sehr. Er zerbrach sich den Kopf, wo sich der Stein jetzt befinden könnte, denn er hätte ihn nach der fünfjährigen Liegezeit auf dem Westerländer Friedhof gerne mit nach Hause genommen, um dort einen guten Platz zu finden.

Ende vergangener Woche wandte er sich dann an den Sylter Spiegel. „Ich hätte diesen Stein gerne zurück. Ich vermute ihn weiterhin auf der Insel, denn zur Zeit des Diebstahls waren so gut wie keine Gäste auf der Insel – und wer von den Touristen soll sich in diese letzte Ecke des Westerländer Friedhofs verirren?“

Haß setzt 200 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zu seinem Stein führen. „Sicherlich wird sich der Dieb nicht melden, aber vielleicht sieht ja irgend jemand den Stein in einem Garten oder in einem Haus und gibt mir einen Hinweis; es soll nicht zu seinem Schaden sein.“ Eine kurze E-Mail an ohass4@aol.com und die Familie – Oliver Haß, seine Frau Susan und sein Sohn Max – würde sich freuen.

Nach dem Tod von Dobby vor fünf Jahren gibt es übrigens weiterhin Hunde in der Familie – selbstverständlich Labrador-Rüden: Marley (7) und einen Welpen namens Toni. „Wir hängen sehr an unseren Hunden und denken oft an Dobby. Deshalb möchten wir den Stein zurückhaben“, freut sich Oliver Haß abschließend auf jeden Hinweis, der ihn in den Besitz des Steins zurückbringt.