Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rantum

Bilanz für 2018 gezogen

Bürgervorsteher Peter Schnittgard (2. v. r.) verlieh das Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande an Torsten Hillje, Volker Boysen und Jens Lorenzen. Wehrführer Thomas Nissen (l.) und Ordnungsamtsleiterin Gabriele Gotthardt gratulierten.

Mo, 28. Jan 2019
Rantum
,
Sylt

Rantum.(red) Zu Beginn eines neuen Jahres heißt es Bilanz ziehen. Dies tat auch die Freiwillige Feuerwehr Rantum um ihren Wehrführer Thomas Nissen am vergangenen Freitag bei der Jahreshauptversammlung der Kameraden. Das Jahr 2018 war für die Feuerwehr Rantum eigenen Angaben zufolge ein sehr aktives Jahr. Zu insgesamt 31 Einsätzen musste die Wehr ausrücken – zwei mehr als im Jahr davor. „Hatten wir im Jahr 2017 noch 13 Brandeinsätze, so verzeichneten wir 2018 nur acht Brandeinsätze, zwei Mittelbrände und sechs Kleinbrände“, so Wehrführer Thomas Nissen in seinem Bericht. Hinzu kamen 18 technische Hilfeleistungen und fünf Alarme von Brandmeldeanlagen. Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es Anfang August mit der Räumung eines Jugendzeltlagers und der Beherbergung von 50 Kindern plus Betreuern im Feuerwehrgerätehaus. 

Zu den Einsätzen kamen 32 Dienstabende hinzu. Dabei wurden unter anderem Funkübungen, die jährliche Erste-Hilfe-Auffrischung und Atemschutzunterweisungen sowie das Notfalltraining durchgeführt. Dazu kamen diverse Sitzungen und Versammlungen – insgesamt 169 Termine zählte Thomas Nissen am Ende des Jahres. 

Zu diesem Zeitpunkt zählte die Freiwillige Feuerwehr Rantum 34 Mitglieder, darunter 28 aktive Mitglieder sowie sechs Ehrenmitglieder. Insgesamt 86 fördernde Mitglieder hat die Wehr. Außerdem verstärken drei Feuerwehrleute anderer Wehren die Rantumer Kameraden in der Tagesverfügbarkeit. Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat die Feuerwehr Rantum allerdings acht aktive Kameraden verloren. 

Um dem entgegenzuwirken, unternahm die Wehr diverse Maßnahmen. „Aber wir müssen erkennen, dass es nicht unbedingt zielführend ist, Flyer zu erstellen, Banner aufzuhängen und positiv in der Presse zu erscheinen. Die Menschen, die heute nach Rantum ziehen, wollen nicht in die Gemeinschaft Feuerwehr, wollen keine gemeinnützige Arbeit leisten“, bilanzierte ein enttäuschter Wehrführer. 

Ausgestattet ist die Wehr hingegen gut. Anfang Februar soll das Löschfahrzeug 16 (LF 16) überholt aus der Werkstatt zurückkommen. Das Fahrzeugkonzept wird derzeit überarbeitet. Dank des Fördervereins konnten Akkulüfter, Helme, Türöffnungsset und ein Lichtmast angeschafft werden. Befördert zu Hauptfeuerwehrmännern wurden am vergangenen Freitagabend Sebastian Geßner und Malte Nissen. Für ihre langjährige Treue zur Rantumer Wehr wurden Petra Blume, Thomas Simm (alle 10 Jahre), Gerdi Boock (20 Jahre), Torsten Hillje, Volker Boysen und Jens Lorenzen (alle 40 Jahre) geehrt. Sie erhielten das Feuerwehr-Ehrenkreuz am Bande in Gold. Geehrt und entsprechend ausgezeichnet wurde auch Kalli Lorenzen für seine 60-jährige Mitgliedschaft.