Schüler stellten ihr Werk im Heimatmuseum vor

Biike-Film feierte Premiere

Foto: © Matthias Kerber / Sylter Spiegel GmbH

Museumsleiter Alexander Römer (l.) begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste, die sich die Premiere des Films „Sylt on Fire“ nicht entgehen lassen wollten.

Mi, 30. Jan 2019
Keitum
,
Sylt

Keitum.(mk) Film ab!, hieß es Dienstag der vergangenen Woche im Heimatmuseum. Dort stellten 15 Schüler im Alter zwischen zehn und 15 Jahren ihren Biike-Film Eltern, Geschwistern und Freunden vor, den sie zusammen in den Herbstferien des vergangenen Jahres im Rahmen eines Filmworkshops an der VHS Sylt produziert haben. Initiiert wurde der Talentcampus von der Gemeinde Sylt, der VHS Husum-Sylt und der Söl‘ring Foriining. 

„Es war mir eine Herzensangelegenheit, das Projekt auch nach Sylt zu bringen“, erklärte Ascan Dieffenbach, Programmbereichsleiter von der VHS Husum, wo sich die Filmwerkstatt bereits erfolgreich etabliert hat. Auch Museumsleiter Alexander Römer ist von dem „nachhaltigen Projekt“ überzeugt. 

Das Thema Biike war den Schülern vorgegeben. An fünf Tagen mussten die Schüler nicht nur zur Biike recherchieren, sondern auch die filmische Umsetzung konzipieren. Unterstützung erhielten sie dabei von der Trickfilmschule „Hollaender Art“ aus Lüneburg. 

Um sich dem Thema zu nähern, mussten die Schüler erst einmal herausfinden, was die Menschen über die Biike wissen. Dazu wurden kurzerhand die Besucher des Museums befragt. „Dies war ein ganz positiver und wertvoller Prozess“, so Museumsleiter Römer, denn die Interaktion mit den Museumsbesuchern vermittle den Schülern auch eine neue soziale Kompetenz. Auch das Museum als Ort sei bewusst wahrgenommen worden. „Die Schüler haben bei ihrer Arbeit auch gelernt, wie man sich in einem Museum verhält“, so Römer weiter. 

Bei ihren Recherchen nahmen die Schüler auch so manchen Biike-Mythos aufs Korn. Wurden die Biikefeuer entzündet, um die Seefahrer zu verabschieden? Dann hätten sie weder am darauf folgenden Petritag Recht sprechen noch tanzen können. 

Nach fünf Tagen kreativer Arbeit ist ein knapp fünf Minuten langer Film mit dem friesischen Titel „Söl ön Jöl“ und dem englischen Titel „Sylt on Fire“ entstanden. 

In dem Werk, das aus Real- und Trickfilmelementen besteht, wird alles Wesentliche zum Thema Biike erzählt – vom Sammeln des Biikematerials bis zum Tanz am Petritag – und kreativ umgesetzt sowie mit Musik und Erklärungen untermalt. 

Der Film wurde aber nicht nur für ein exklusives Publikum produziert, sondern wird in das Heimatmuseum integriert, so Römer. 

An dem Abend feierte aber noch ein weiterer Film Premiere. Das rund vier Minuten lange „Making Of“ zeigte nicht nur wie der Film entstanden ist, sondern auch wie aufwendig es ist, die einzelnen Szenen zu produzieren. 

Dass dieses Projekt keine einmalige Sache bleiben wird, versicherte Holger Bünte, Jugendpfleger der Gemeinde Sylt, der vor allem die erfolgreiche Kooperation lobte. Die Fördergelder würden beantragt, damit es auch im kommenden Herbst wieder eine Filmwerkstatt geben wird. Das Thema steht noch nicht ganz fest, aber es wird wieder einen Syltbezug geben, erklärte Museumsleiter Römer. 

Das Filmprojekt wurde durch das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In Bündnissen für Bildung setzen lokale Akteure Projekte für Kinder um, um ihnen neue Lernwelten zu erschließen.