„Sylt tanzt“ in der 17. Auflage

Drei Stunden beste Unterhaltung

„Les Fières“ heißt die Gruppe, die auf diesem Foto zu sehen ist. Insgesamt sahen die Zuschauer drei kurzweilige Stunden bei „Sylt tanzt“ im Alten Kursaal.

Mi, 28. Aug 2019
Westerland

Westerland.(sc) „Sylt tanzt“ ging am vergangenen Samstag in die 17. Runde. Bereits vor 34 Jahren wurde die erfolgreiche Sylter Tanzveranstaltung von Hans Otto Meier ins Leben gerufen, seither findet sie alle zwei Jahre statt. Gleich zweimal hintereinander haben die Sylter Tanzschulen und Tanzgruppen den Alten Kursaal gefüllt und die Zuschauer je rund drei Stunden bestens unterhalten. „Es war wirklich schön und hat uns unglaublich viel Freude bereitet“, freute sich Jeanne Dreessen. Eröffnet wurde der Tanzreigen von einer Gruppe aus Dreessens „Tanzklasse.Sylt“, die in bunten Kostümen eine Choreografie zum Thema „Alice im Wunderland“ präsentierte. Danach standen die „Cazy Daisies“ von Sandra Andresen auf der Bühne.

Und zu Musik von Justin Timberlake wurde ein Jazzdance vorgeführt. Von der Popmusik der heutigen Zeit machte die Show einen Sprung in der Geschichte zurück zum Trachtentanz der Sölring Foriining. Zur Musik von Wolfang Amadeus Mozart präsentierte diese einen traditionellen Trachtentanz im Tamseler Dreigespann. Danach begeisterten die „North Side Dancer“ unter der Leitung von Anni Stückmark mit einer Modern Dance Choreografie zum Song „Bird Set Free“. Auch die kleinsten Sylter Tanzprofis durften auf der Bühne nicht fehlen: Die „Hip-Hop Kids“ und „Funky Monkeys“ von Sandra Andresen zeigten aufwändige Choreografien und standen ihren erwachsenen Tanzkollegen in nichts nach. Auch die kleinen „Hula Girls“ aus dem Hort der Boy-Lornsen-Schule unter der Leitung von Britta Haas begeisterten die Zuschauer mit ihrem farbenfrohen Hula-Tanz.

Stepptanz wurde gleich mehrfach präsentiert: Drei verschiedene Gruppen zeigten ihr Können, auch ein Auszug aus der irischen Tanzdarbietung „Lord of the dance“ durfte nicht fehlen. Samt Nebelmaschine und bunter Bühnenbeleuchtung präsentierten die „Toe-Tap-Girls“ das Stück „Warriors“ und ernteten großen Applaus aus dem Publikum. Auch die Island Rebels präsentierten gleich zwei Mal pro Show ihren amerikanischen Square Dance.

Insgesamt fanden pro Aufführung 20 verschiedene Tänze statt. Manche Tänzer standen in beiden Aufführungen gleich mehrfach auf der Bühne: So fand man die Ballerina, die soeben noch elfengleich über die Bühne schwebte, später beim Stepptanz oder Jazzdance wieder. Bestimmt muss die vom Tanzfieber gepackte Insel nicht lange auf den nächsten Tanzabend warten: „Nach der Show ist vor der Show“, so Jeanne Dreessen augenzwinkernd.