Max Kramer gewinnt Sylt Golf ProAm

Zum fünften Mal „Super Max“

Foto: © Fuchs

Alle Sieger des 31. Sylt ProAm vor dem Clubhaus des GC Sylt. Max Kramer präsentiert seinen Scheck über 9.800 Euro.

Mi, 25. Sep 2019
Sylt

Insel Sylt.(hwi) „Der Kerl nervt!“ In dieser vermeintlichen Beschimpfung steckte allerhöchste Wertschätzung. Und zwar für ihn: Max Kramer, 35 Jahre alter Golf-Professional vom GC Schloss Egmating vor den Toren Münchens. Der 1,96 Meter große Pro gewann am vergangenen Wochenende bereits zum fünften Mal hintereinander das Sylt ProAm und durfte für diesen Sieg einen Scheck über 9.800 Euro mitnehmen.

„Ich freue mich riesig, es ist ja nicht selbstverständlich, dass man ein solches Turnier fünfmal in Folge gewinnt“, so Kramer. „Darf ich nächstes Jahr wiederkommen?“

Er darf. Dann wird die 32. Auflage dieses Turniers gespielt, bei dem ein Pro jeweils mit drei Amateuren an den Start geht. Der Berufsgolfer spielt dabei um den Einzelsieg, aber auch sein Team wird gewertet und diese Wertung bringt zusätzliche Scheine. Das Sylt ProAm ist mit 40.000 Euro Gesamtpreisgeld ausgestattet und damit das höchstdotierte Turnier dieser Art in Deutschland.

Um ein so üppiges Preisgeld präsentieren zu können, haben sich der GC Sylt, der GC Budersand und der Marine-Golf-Club zusammengetan und einen großzügigen Hauptsponsor gefunden – die Veltins-Brauerei. „Wir sind gerne dabei“, erklärte Veltins-Chef Michael Huber, „weil diese Veranstaltung mit viel Herz und Professionalität organisiert wird.“ Trotz des großen Engagements von Veltins sind es die vielen kleinen, meist insularen Sponsoren, die das Sylt ProAm erst ermöglichen. „Denen danken wir für ihre Treue“, bekräftigte Werner Rudi, Präsident des GC Sylt. „Wir veranstalten dieses Jahr das 31. Turnier dieser Art. Und manche sind zum 31. Mal dabei, das dürfte in Deutschland einzigartig sein.“ Gespielt wird an drei Tagen auf drei Plätzen, gestartet wird in Budersand, dann folgt die Marine und der Finaltag ist traditionell beim GC Sylt unter dem Kampener Leuchtturm. 30 Pros aus ganz Deutschland, aber auch aus Schweden und sogar aus Südafrika waren auf die Insel gekommen – die Reize der Insel als Golfinsel und das hohe Preisgeld sind als Anziehungskräfte kaum zu toppen.

Kramer begann in Budersand mit einer 68er Runde, vier unter Par bei schwierigen Windverhältnissen und schnellen Grüns. Bei der Marine folgte eine wieder bärenstarke 67, damit betrug sein Vorsprung vor dem letzten Tag beruhigende neun Schläge. Eine eher schwache 77 beim GC Sylt reichte Kramer schließlich mit 212 Schlägen für den fünften Turniersieg, obwohl Hinrich Arkenau vom Club zur Vahr (72, 74, 71) den Rückstand noch auf fünf Schläge auf „Super-Max“ reduzieren konnte. Dritter mit 221 Schlägen wurde Niklas Jason Griffiths (Club zur Vahr).

Beeindruckend auch die Auftritte des auf Sylt aufgewachsenen Frederic Strandberg, der jetzt für Dortmund spielt: Er gewann auf allen drei Plätzen die Brutto-Wertung der Amateure.

Fazit des 31. Sylt ProAm, von einem bayerischen Pro: „Sylt ist auch für Golfer definitiv eine Reise wert. Top-Plätze, Top-Service, Top Landschaft – ich komme auf jeden Fall wieder.“