Kampen mit FKK-Exklusivstrand

Willkommen bei den Nackedeis

Mi, 16. Mai 2018
Kampen

Toleranz, Individualität, freies Denken und Handeln! Das Kampener Lebensgefühl ist legendär und soll auch in Zukunft mit prallem Leben gefüllt werden. Zu den Facetten dieser Philosophie gehört es schon seit den 60er Jahren, dass auch Freunde des nackten Strandlebens dieses besondere Vergnügen in aller Form pflegen können. „In den letzten zehn Jahren gab es offenbar einen gesellschaftlichen Wandel. Gerade junge Leute können es sich oft gar nicht mehr vorstellen, hüllenlos am Strand zu sein. An unseren FKK-Stränden wurden die Freunde des Nacktbadens zunehmend zu einer Minderheit. Wir wollen aber, dass alle sich wohlfühlen, dass allen Bedürfnissen Rechnung getragen wird und darum war es Zeit für eine kleine Innovation“, beschreibt Birgit Friese die Entwicklung.

Zusammen mit ihrem Team beratschlagte die Tourismusdirektorin die Situation und spontan entstand die Idee, im Sommer 2018 einen Strandbereich auszuweisen, an dem Nacktsein Trumpf ist. Im kreativen Zusammenspiel der Mitarbeiter stand dann plötzlich der entzückende Begriff „Nackedei Beach“ im Raum – und die Innovation für den Kampener Mittelstrand gewann an Kontur. Im wahrsten Sinne: Ein hübscher Popo sollte auf den Anfang und das Ende des neuen Bereichs aufmerksam machen.

Und so geschah es: Dinah Boysen beschaffte eine exemplarische Rückansicht, der Kurkarten-Kontrolleur und studierte Designer Roger Glamann brachte den Popo in eine sehr elegante Form und Greg Baber und sein Team vom Bauhof sorgten dafür, dass die wahrhaft künstlerischen Schilder auch im Sand platziert werden können. Der Nackedei-Beach befindet sich südlich von Kaamp 7 (ehemals Grande Plage). Parkplatz: „Buhne 16“ und dann den linken Weg durch die Dünen einschlagen, am reetgedeckten Klohäuschen vorbei und schon ist man da. Auf der Kampen-Karte erstreckt sich Nackedei-Beach über die Abschnitte F-G-H, etwa 900 Meter Strand in Richtung Süden. Er ist nicht zu verfehlen – dank der kunstvollen Schilder!

Und wie ist das nun an der „Buhne 16“? Dort gilt wie bisher: Erlaubt ist, was Spaß macht. Bekleidet oder hüllenlos – beides ist gleichermaßen gern gesehen. Foto: Tourismusservice Kampen