Kampener Tourismusdirektorin Birgit Friese im Interview

„Klasse statt Masse“

Birgit Friese, Tourismusdirektorin von Kampen, hat für die Gäste wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Mi, 16. Mai 2018
Kampen

Die Saison wirft bereits ihre Schatten voraus und die Gäste der Insel erwartet wieder ein buntes und vielfältiges Programm. Auf was sich die Urlauber in Kampen in den kommenden Monaten freuen dürfen, verriet Birgit Friese, Tourismusdirektorin von Kampen, im Interview mit dem Sylter Spiegel.

Frau Friese, sind die Planungen für diese Saison bereits abgeschlossen?
Ich habe die letzte Lesung für den Oktober dieses Jahres gerade gebucht und somit sind die Planungen für dieses Jahr abgeschlossen.

Auf was dürfen sich die Gäste in diesem Sommer freuen?
Unser beliebter Kultur- und Literatursommer wird in jedem Jahr besonders nachgefragt. Auch für diese Saison haben wir wieder namhafte Autoren gewinnen können. So freuen wir uns u.a. auf Ildikó von Kürthy, die über ihren Hund Hilde berichten wird. Ein Muss für alle Hundeliebhaber. Moderieren wird die Veranstaltung Jörg Thadeusz. Der Schauspieler Dominique Horwitz stellt seinen zweiten Roman ‚Chanson d‘Amour‘ vor und Gregor Gysi liest aus seiner Autobiographie.

Das sind alles sehr namhafte Autoren und Künstler. Wie kommt der Kontakt mit ihnen zustande?
Mittlerweile mache ich das 19 Jahre und ich bin regelmäßig auf Buchmessen anzutreffen und bekomme so die entsprechenden Informationen zu Neuerscheinungen für die kommende Saison.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Autoren aus?
Die Bücher sollten natürlich zum einen aktuell sein, oder ein Thema des Zeitgeschehens, das gerade in der Öffentlichkeit diskutiert wird, behandeln. Darüber hinaus müssen Bücher auch zu unserer Klientel in Kampen passen oder auch provozieren. Die Lesung von Gregor Gysi beispielsweise wird bestimmt schnell ausverkauft sein.

Wie ist der Kontakt zu Gregor Gysi entstanden?
Er kommt bereits zum dritten Mal nach Kampen. Und er kommt immer wieder gerne. Die Kontaktaufnahme erfolgt mittlerweile auf direktem Wege.

Ist es eher so, dass Sie vornehmlich Anfragen von Verlagen und Agenturen bekommen, oder gehen Sie selbst proaktiv auf die Leute zu?
Sowohl als auch. Wir bekommen natürlich auch sehr viele Angebote für Lesungen und Ausstellungen – und vieles müssen wir ablehnen. Zum einen, weil wir einfach nicht alles im Terminkalender unterbringen können, zum anderen aber auch, weil bestimmte Sachen nicht zu uns passen. Wir kennen mittlerweile den Geschmack unseres Publikums und wissen so, welche Veranstaltungen eher nachgefragt werden und welche nicht.

Was ist Ihnen denn bei der Auswahl der Veranstaltungen besonders wichtig?
Wir versuchen immer einen guten Mix für die etwas ältere, aber auch jüngere Generation zu realisieren. In diesem Jahr freuen wir uns beispielsweise besonders auf Leonie Müller, die aus ihrem Buch ‚Tausche Wohnung gegen BahnCard‘ lesen wird. Die vermutlich bekannteste Bahnfahrerin der Welt berichtet von allem, was sie in ihrem abenteuerlichen Jahr auf der Schiene herausgefunden hat. Das wird eher unsere jüngeren Gäste begeistern, während die Lesung mit Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts, vor allem ein wirtschaftlich interessiertes Publikum erreichen wird.

Auf welche Höhepunkte dürfen sich die Gäste sonst noch freuen?
Am 13. und 14. Juli findet die dritte Auflage des Festivals ‚Kampen Jazz by Till Brönner‘ statt. Und hierbei werden auch Weltstars aus dem Bereich Drums und Saxophon auftreten. Die Namen werden aber in den nächsten Tagen veröffentlicht. Jazz-Fans werden aber vor Freude vom Stuhl fallen (lacht).

Im Rahmen des Festivals wird es aber auch eine Neuerung geben.
Ja, hinsichtlich des Rahmenprogramms haben wir Verbesserungsbedarf gesehen. Deshalb wird es ab 15 Uhr ein Straßenfest mit Essen- und Getränkeständen der Kampener Gastronomie geben. Darüber hinaus wird Peter Kliem vom Club Rotes Kliff als DJ mit feinster Jazz- und Soul-Musik auf den Abend einstimmen. Die Live-Band ‚Inusa‘ aus Hamburg wird außerdem in der gesperrten Whiskymeile auftreten.

In welchen Bereichen gibt es neben Musik und Literatur sonst noch Veranstaltungen?
Bei uns kommt selbstverständlich auch der Gaumen auf seine Kosten. Für den 17. Juli ist wieder das White Dinner geplant, sofern das Wetter mitspielt. Im vergangenen Jahr waren die rund 500 Plätze innerhalb von zwei Stunden ausverkauft. Eine Verschiebung des Termins um ein oder zwei Tage aufgrund der Witterung ist aber möglich. Eine Anmeldung für die Plätze am Strandübergang Sturmhaube ist ab dem 1. Juli ausschließlich online über www.kampen.de möglich. Und natürlich wird es eine Neuauflage der Kampener Schlemmerwochen geben. Zehn Kampener Gastronomen machen wieder mit. Vom 22. September bis zum 26. Oktober heißt es dann „Wildfang trifft...“

Was für Neuerungen gibt es in diesem Jahr im Programm?
Der Kampener Unternehmerverein hat die Veranstaltung ‚Vogue loves Kampen‘ aus der Taufe gehoben. Hierbei entwerfen Designer beispielsweise edle und individuelle Flip Flops oder schneidern Hemden nach Maß. Auch Till Brönner wird seinen Fotoband in der neuen Galerie Werkhallen signieren. Ein tolles und abwechslungsreiches Event am 27. und 28. Juli.

Was gibt es Neues für Kinder und Jugendliche?
In diesem Jahr haben wir ein umfangreiches Kinder- und Jugendentertainment am La Grande Plage – vom Fußballcamp bis hin zum Beachvolleyball. Darüber hinaus gibt es natürlich auch wieder den Kampino Kinderclub.

Wie kommen Sie immer wieder auf die Ideen für die unterschiedlichen Veranstaltungen, die Sie jedes Jahr Ihren Gästen präsentieren?
Meine Mitarbeiter und ich setzen uns immer wieder zusammen und brainstormen, was für uns interessant sein könnte. Wir sind permanent auf der Suche. Zudem reise ich viel und schaue über den „Inselrand“ hinaus. Unser Motto ist aber stets ‚Klasse statt Masse‘.
Auch im Bereich des FKK-Strandes gibt es in diesem Jahr eine Neuerung. Viele FKK-Urlauber haben sich im Bereich Buhne 16 nicht mehr wohl gefühlt, so dass wir jetzt neu den „Nackedei-Beach“ mit einer Skulptur eindeutig gekennzeichnet haben. Der beginnt am Strandlokal Kaamps 7 und geht bis zum Strandabschnitt Dünensteg. Der Strandbereich bis zur Buhne 16 ist ab dieser Saison Mischbereich. Also beides ist möglich.
Außerdem wird unser Naturschutz-Ranger verstärkt darauf achten, dass die Hunde angeleint sind und der Dünenschutz beachtet wird.

Inwieweit hilft Ihnen die ‚Marke‘ Sylt, um Künstler und Autoren zu verpflichten?
Sylt und auch Kampen ist deutschlandweit bekannt und hat ein sehr positives Image. Das kommt uns natürlich bei den Anfragen zugute, aber wir bieten ja auch etwas (lacht).

Was meinen Sie damit konkret?
Die Künstler und Autoren werden in der Regel zwei bis drei Tage in ein schönes Hotel nach Kampen eingeladen, um so auch abseits der Arbeit eine schöne Zeit bei uns verbringen zu können. Das zieht natürlich an!

Gibt es eine Hitliste der beliebtesten Veranstaltungen?
Eine Liste im eigentlichen Sinne gibt es nicht, aber das White Dinner ist bombig eingeschlagen. Eine ebenso große Nachfrage besteht auch nach dem Jazz-Festival und nach Veranstaltungen des Kultur- und Literatursommers.

Wie lautet Ihr Fazit zur abgelaufenen Saison? Sind Sie zufrieden?
Wir konnten die vergangenen Saison mit einer schwarzen Null abschließen. Leider hat uns das Wetter ein wenig im Stich gelassen, weshalb wir uns für dieses Jahr einen tollen Sommer wünschen.

Diesen Artikel weiterempfehlen