Die große Lösung umgesetzt

Nachfrage nach Plätzen steigt

Mi, 13. Mär 2019
Morsum
,
Sylt

Morsum.(hwi) Diese Nachricht ist mehr als erfreulich: Auf Sylt leben wieder mehr Kinder. Das wird auch daran deutlich, dass die Nachfrage nach Kita-Plätzen steigt. So hat sich die Politik in der Gemeinde Sylt dazu entschlossen, in Sachen Ausbau der Kindertagesstätte Morsum eine „große Lösung“ umzusetzen, wie Tobias Wahrenburg sich im Gespräch mit dem Sylter Spiegel ausdrückte. Der Geschäftsführer des Gemeinnützigen Vereins für Jugenderholung, der die Einrichtung im Sylter Osten betreut, beschrieb den Ausbau in Zahlen: „Vor dem Ausbau hatten wir hier in Morsum eine Kitagruppe für maximal 20 Kinder und fünf Kinder unter drei Jahren. Jetzt haben wir Platz für zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren mit insgesamt 20 Plätzen und darüber hinaus für eine Gruppe mit bis zu 22 Plätzen für Kinder, die älter sind als drei Jahre.“

Aus eins mach drei. Dafür braucht man Platz. Also hat das Kommunale Liegenschafts-Management der Gemeinde Sylt (KLM) aus zwei früheren Klassenräumen des ehemaligen Primarhauses, die leer standen, zwei zusätzliche Gruppenräume gemacht. Die bestehende Gruppe wurde in einen weiteren, ebenfalls völlig neu gestalteten Raum verlegt. Die neuen Gruppenräume liegen nun direkt nebeneinander, so dass die Erzieherinnen sich gegenseitig unterstützen können. Im früheren Gruppenraum wurde nun ein schönes Esszimmer für die Kleinen eingerichtet. 

„Außer der Gebäudehülle ist hier eigentlich nichts so geblieben wie es war“, sagte die Leiterin der Kita Morsum, Brigitte Diané, im Gespräch mit unserer Zeitung. Teilweise wurden ganze Wände verschoben – und der Haupteingang wurde kurzerhand in Richtung des früheren Schulhofs verlegt. Die Kita wirkt nagelneu, die Böden sind neu – ebenso wie die Decken mit Schallschutz, die neue Heizung, neue Sanitäranlagen und eine neue Elektroinstallation. Die Wände sind frisch gestrichen, es wirkt alles hell und freundlich, KLM-Bauleiter Leif-Ole Nolte hat gemeinsam mit den ausführenden Handwerkern ganze Arbeit geleistet.

„Die Zusammenarbeit mit den Handwerkern war wirklich ausgezeichnet“, lobte die Kita-Leiterin. Der Ausbau fand im laufenden Betrieb statt, deshalb wurde die benachbarte Turnhalle kurzerhand zur Ersatz-Kita umfunktioniert, mit einem Bällebad ausgestattet und mit schönen, kuscheligen Ecken für den Nachwuchs versehen. „Und wenn die Kinder nachmittags ihre Ruhezeit hatten, nahmen die Handwerker darauf konsequent Rücksicht und erledigten leisere Arbeiten“, freute sich die Kita-Leiterin. 

Die Zahl der Mitarbeiter ist nach dem Ausbau von ehemals drei auf jetzt sieben gestiegen, davon sechs ausgebildete Erzieher und eine Mitarbeiterin aus dem Bundesfreiwilligendienst. Das neue Profil der Kita in Morsum steht unter dem Motto „Bewegung und Natur“, was einerseits der Lage der Kindertagesstätte mitten im Grünen geschuldet ist – und andererseits der Nähe zur Sporthalle gleich nebenan.

„Derzeit ist zwar hier in Morsum jeder Platz belegt, aber im früheren Primarhaus ist noch Platz für ein weiteren Ausbau“, sagte Tobias Wahrenburg, der Geschäftsführer des Gemeinnützigen Vereins für Jugenderholung, mit einem Augenzwinkern. „Vielleicht kann man die Kita in einem zweiten Bauabschnitt ja nochmal erweitern.“ Der Gemeinnützige Verein für Jugenderholung mit Sitz in Niebüll betreibt vier Kindertagesstätten in der Region: neben Morsum gibt es auf Sylt Kitas in Keitum und Tinnum. Vervollständigt wird das Angebot durch eine Kindertagesstätte in Niebüll.