SyltFinanz überreichte großzügigen Spendenscheck

3.000 Euro für Babystube

Foto: © Matthias Kerber / Sylter Spiegel GmbH

Heike (l.) und Jürgen Kamp übergaben den Mitarbeiterinnen der Babystube Robin Hood am vergangenen Mittwoch einen Scheck über 3.000 Euro.

Mi, 07. Mär 2018
Westerland

Das Haus sieht von außen unscheinbar aus. Für viele Menschen ist es aber ein Ort des Segens, und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen werden mittwochs zwischen 14.30 und 16 Uhr schon sehnsüchtig erwartet. Die Rede ist von der Babystube „Robin Hood“, die im Bonifatiushaus untergebracht ist. Dort lebt eine Frauengemeinschaft, die nach dem Vorbild des heiligen Bonifatius lebt und die Babystube mietfrei beherbergt. Rund 40 Familien werden dort mit dem Nötigsten versorgt: Kleidung und Verbrauchsartikel des täglichen Bedarfs werden dort für bedürftige Kleinkinder ausgegeben – darunter vor allem Windeln, Cremes und Seife. „Auf Sylt sind alle gut versorgt, nur die Babys nicht. Deshalb wollten wir für Neugeborene etwas machen“, erklärt Christiane Scheffke vom Team der Babystube. Es gab aber auch einen konkreten Anlass zur Gründung der Einrichtung. „Als die ersten schwangeren Flüchtlingsfrauen auftauchten, war klar, wir können und müssen etwas auf die Beine stellen, damit auch die Menschen und vor allem die Babys, die nichts haben, versorgt sind“, sagt Patricia Döbbeler. Geholfen werde aber allen in Not geratenden Menschen, egal ob Flüchtling oder Insulaner. „Die Spendenbereitschaft gerade bei Kleidung ist groß, aber bei Mitteln wie Cremes, Tüchern und Seife wird es schnell eng“, erzählt Scheffke vom Team der Babystube, die im Juli dieses Jahres ihren dritten Geburtstag feiert. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden.
Mit Finanzierungen kennen sich Heike und Jürgen Kamp von SyltFinanz bestens aus. Als der Kontakt zur Babystube vor rund zwei Jahren entstanden ist, war dem Ehepaar Kamp schnell klar, dass sie das Projekt unterstützen möchten. „Durch mein Engagement in der Kirchengemeinde und der Kinderkirche haben wir uns kennengelernt“, erzählt Heike Kamp. Das Ehepaar hat sich überlegt, wie die Institution sinnvoll unterstützt werden kann. Da bot sich die Einweihungsparty anlässlich des Umzugs von SyltFinanz an die Keitumer Landstraße 1a an, um die Werbetrommel für die Babystube zu rühren. „Wir wollten keine Geschenke, sondern wir haben unsere Gäste um Geldspenden gebeten. Außerdem wollen wir die Babystube auch bekannter machen“, so Jürgen Kamp. Der Appell kam an und es wurde fleißig gespendet. Das Ehepaar Kamp rundete den gespendeten Betrag dann auf 3.000 Euro auf und übergab den Scheck am vergangenen Mittwoch den überraschten und dankbaren Mitarbeiterinnen der Babystube. „Ich bin wirklich ein bisschen gerührt. Mit soviel Geld hätten wir wirklich nicht gerechnet“, so Scheffke bei der Übergabe. Mit dieser Summe könne ein Großteil des Jahresbudgets gedeckt werden. „Im vergangenen Jahr haben wir rund 4.000 Euro für die alltäglichen Verbrauchsartikel ausgegeben“, so Scheffke abschließend.