Stollenprüfung: Durchweg Top-Ergebnisse

Neunmal „sehr gut“, fünfmal „gut

Die Fachleute, wenn es um Stollen geht: Michael Isensee (Deutsches Brotinstitut), Peter Lorenzen (Obermeister Bäckerinnung Sylt – nicht in der Jury) und Paul Schulz (Bäckerinnung Sylt) beim Testen der leckeren Backwerke.

Mi, 04. Dez 2019
Westerland

Westerland.(nk) Der Stollen gehört zum Advent wie die Kugeln an dem Weihnachtsbaum. Einige der leckeren Stollen von der Insel wurden kürzlich bei der jährlichen Stollenprüfung im Foyer der Nopsa von Fachleuten genau unter die Lupe genommen. In der Jury: Michael Isensee (Deutsches Brotinstitut) und Paul Schulz von der Bäckerinnung Sylt. 

Die Bäckereien Abeling, Raffelhüschen, Jessens Landbäckerei und die Niebüller Backstube reichten insgesamt 14 Stollen zum Test ein. Vom traditionellen Butter-, Mohn- oder Nuss-Stollen bis hin zu ausgefallenen Variationen mit Whiskey oder Cranberry waren diverse Geschacksrichtungen dabei. 

Und die Sylter Bäcker verstehen ihr Handwerk: Das zu testende Naschwerk zeichnete sich durch besondere Vielfalt und Qualität aus. „Insgesamt konnten wir neunmal die Note ‚sehr gut‘ vergeben und fünfmal die Note ‚gut‘“, so Prüfer Michael Isensee, der zusammen mit Paul Schulz die Stollen bewertete. Das Niveau der Stollenkreationen sei gleichbleibend sehr hoch auf der Insel, betonte Isensee. Besonders freuen durfte sich Bäckermeister Klaus Funke von der Bäckerei Abeling, dem dreimal das Goldzertifikat überreicht wurde. Das erhält, wer für sein Produkt drei Jahre „sehr gut“ in Folge erhält – als Nachweis für konstante Topqualität. 

Geprüft wurde in den Kategorien „Form und Aussehen“, „Oberfläche und Krusteneigenschaften“, „Lockerung und Krumenbild“, „Struktur und Elastizität“ sowie Geruch und Aroma. 

Dank derart hervorragender Backleistung wird der Sylter Advent also wieder lecker werden!

 

Über die Prüfungen 

des Vereins

 

Mit jährlich rund 20.000 geprüften Broten und anderen Backwaren ist das Deutsche Brotinstitut das führende Prüfungsinstitut für Brotqualität in Deutschland. Etwa jede dritte Innungsbäckerei in Deutschland stellt sich den freiwilligen Qualitätsprüfungen, die in der Regel von den regionalen Bäckerinnungen organisiert werden. Die Prüfer sind Bäckermeister mit Zusatzausbildung zum sensorischen Sachverständigen.