Zu wenig Spieler: Verein kann keine schlagkräftige Truppe mehr stellen

Fußball: Team Sylt I ist Geschichte

Foto: © Archiv / Sylter Spiegel GmbH

Ein Bild aus besseren Tagen – als das Team Sylt I noch genügend Spieler hatte

Mi, 01. Nov 2017
Sylt

Die erste Mannschaft des Fußballvereins Team Sylt hat sich vom Spielbetrieb abgemeldet. „Mit der Entscheidung war in den vergangenen drei bis vier Wochen zu rechnen“, erklärt Ralf Westphal, Vorsitzender der Vereins, im Gespräch mit dem Sylter Spiegel. Grund seien zu wenig fitte Spieler. Für die Saison hatte der Verein zwei Mannschaften gemeldet, aber „bereits vor dem ersten Saisonspiel sind uns schon zwei Spieler von der Fahne gegangen“, so Westphal weiter. Sie hatten die Möglichkeit höherklassig zu spielen. In der Vorbereitung verletzte sich ein Spieler, der mit einem Meniskusriss längerfristig ausfällt. „Und im ersten Saisonspiel haben sich dann in den ersten 30 Minuten drei weitere Spieler schwer verletzt. Sie sind bis heute noch nicht wieder fit“, erzählt Westphal. „Das war dann einfach nicht mehr aufzufangen, zumal es auch immer wieder Spieler gibt, die aufgrund von Wochenendarbeit immer mal wieder für die Spiele ausfallen.“ Zwei Spiele musste das Team Sylt I in dieser Saison bereits wegen zu wenig Kickern absagen. Nach der dritten Absage wegen zu wenigen Akteuren hätte ohnehin das Aus gedroht.

Westphal machte aber nicht nur den akuten Mangel an Spielern für das Aus verantwortlich, sondern darüber hinaus auch den demografischen Wandel und die spezielle Situation auf der Insel. „Das Paradoxe ist, dass wir in unserer Jugendabteilung alle Altersklassen mit Mannschaften besetzt haben. Uns gelingt es aber nicht, die Jugendspieler in den Seniorenbereich zu integrieren. Es bleibt einfach nichts übrig.“ Dann würden die Jugendspieler die Insel meist zum Studium oder zur Ausbildung verlassen und stünden somit der ersten Mannschaft nicht mehr zur Verfügung. Und die jungen Leute, die auf die Insel zögen, kämen zum arbeiten und hätten ohnehin keine Zeit, sich einem Verein anzuschließen. Ohnehin sei das Vereinsleben nicht mehr angesagt. „Die Individualisierung in unserer Gesellschaft nimmt weiter zu“, resümiert Westphal. Dennoch will er den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir wollen die Jugendarbeit weiter forcieren. „Darin sehen wir auch eine soziale Aufgabe und der Zulauf im Kinderbereich ist enorm.“

Der harte Kern der übrig gebliebenen Spieler der ersten Mannschaft trainiert auch weiterhin am Donnerstag und ergänzt die zweite Mannschaft. „Eventuell gibt es einen Zusammenschluss mit der zweiten Mannschaft. Und dann schauen wir, ob wir die Kreisklasse A halten können. Wir werden aber nie wieder eine erste Mannschaft stellen können, die höherklassig spielen wird“, so Westphal abschließend.