Hörnums Bügermeister lud zum Neujahrsempfang

Große Pläne auch für 2020

Bürgermeister Speth bei seiner Rede vor den vielen Hörnumern. Fotos: SC

Fr, 10. Jan 2020
Hörnum

Hörnum.(nk) Am vergangenen Freitag hatte Hörnums Bürgermeister Rolf Speth (Allgemeine Wählergemeinschaft Hörnum, AWGH) zum Neujahresempfang geladen und zahlreiche Hörnumer folgten der Einladung in das Restaurant „Biike“ im Hapimag Resort. Vor den vielen erschienenen Personen ließ Speth das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Vor allem der Kindergartenanbau beschäftigte die Gemeinde im Jahr 2019, schließlich „mussten wir diesen mit 850.000 Euro bewältigen“, so Speth im Gespräch mit dem Sylter Spiegel. Finanzielle Unterstützung habe die Gemeinde für dieses Projekt unter anderem von den Muschelfischern erhalten, die sich mit 50.000 Euro an den Baukosten beteiligten, „da haben wir uns natürlich sehr drüber gefreut“, so Speth. Mit dem Anbau konnten die Kapazitäten der Einrichtung angehoben werden. Aktuell seien 30 Kinder untergebracht, für zehn weitere kleine Hörnuner habe man Platz.Bedauerlich sei das Ausscheiden des Tourismus-Service-Chefs Andreas Wölk, der seine Stelle aus persönlichen Gründen aufgab. „Wir hoffen nun auf adäquaten Ersatz, die Stelle ist noch bis Mitte Januar ausgeschrieben“, hofft Speth auf personelle Unterstützung für Sylts südlichste Gemeinde.

Für das noch junge Jahr 2020 gibt es schon jetzt große Pläne: „Das wesentliche Projekt ist für uns der Hafen. Damit kommt eine ganze Menge Arbeit auf uns zu. Die Ausschreibungen für das Planungsbüro müssen gestartet werden.“ Dies würde noch einen Berg Probleme mit sich bringen: „Wir haben aktuell einen Renovierungsstau von acht bis zehn Millionen Euro“, so Speth. Auch habe die Verwaltungsmitarbeiterin, die in den vergangenen acht Jahren an dem Projekt mitgearbeitet hat, die Arbeitsstelle gewechselt. „Das wird ein Projekt für die nächsten Jahre werden“, weiß der Bürgermeister. 

Das Bauprojekt Hörnum Nord werde man in 2020 ebenfalls vorantreiben. „Hier haben wir bereits ein gutes Bauunternehmen gefunden, das uns unterstützt.“ Die 100 neu geschaffenen Wohnungen sollen dann Syltern und Hörnumern ein neues Zuhause bieten.