TSV Westerland unterlag SG Flensburg-Handewitt mit 10:46 Toren

Testspiel mit Familien-Duell

Die Spieler der SG waren den Westerländer zwar meilenweit voraus. Am Ende zählte aber allein die Freude, den Deutschen Meister zu Gast gehabt zu haben.

Fr, 09. Aug 2019
Westerland

Westerland.(sc) „Ich denke, dass Flensburg mit zwölf bis 15 Toren Vorsprung gewinnen wird“, so die Einschätzung von Veranstalter Peter Kötting für das Handball-Testspiel des TSV Westerland gegen die SG Flensburg-Handewitt am vergangenen Mittwoch. Etwas mehr Vorsprung als von dem TSV-Westerland-Fan vermutet wurde es dann doch: Mit 10:46 Toren (5:22) war Lars Schnittgard am Ende trotzdem vollauf zufrieden: „Wir haben den Deutschen Meister bei uns im Haus – mehr geht nicht“, freute sich der Trainer der Westerländer Mannschaft im Anschluss an das Spiel. Auf die Begegnung mit dem Handball-Titanen vorbereiten konnte der Trainer seine Mannschaft nur schwer, gestand er: „Dafür sind die Klassen einfach zu weit auseinander – die Jungs sind uns meilenweit voraus.“

Genau diese Tatsache mache eine Veranstaltung wie diese auch schwierig, so Maik Machulla, Trainer der SG Flensburg-Handewitt: „Man muss bei solchen Unterschieden immer aufpassen, dass es nicht zur Klamauk-Veranstaltung verkommt. Ich finde, das haben beide Mannschaften sehr professionell gemacht, auch wenn immer der Spaß im Vordergrund stand.“ Eine gewisse Nähe zueinander haben die Mannschaften nicht nur auf der Landkarte: So spielte Flensburg-Youngster Jörn Persson bis vor wenigen Jahren noch im TSV Westerland und ist jetzt frischgebackener deutscher A-Jugend-Meister. Auf dem Spielfeld konnte er sich an diesem Abend ausgerechnet gegen seinen Vater Carsten Schilling beweisen und ein Tor erzielen. Zuvor war er von den 360 Zuschauern in der restlos ausverkauften Sporthalle des Schulzentrums Westerland mit tosendem Applaus begrüßt worden. Bei zwei weiteren Siebenmeter-Versuchen scheiterte der 18-Jährige gegen seinen Vater, der das persönliche Familienduell damit für sich entscheiden konnte.

Beide Mannschaften nutzten das Spiel als Vorbereitung für ihre kommende Saison: Für die Flensburger steht Ende August der Start der neuen Bundesligasaison an. Am 21. August tritt die SG zudem im Pixum Super Cup gegen den THW Kiel an.

Die Westerländer trainieren derzeit für die Landesliga 2019/2020: „Wir befinden uns gerade am Ende der Konditions- und am Beginn der spielerischen Trainingsphase“, so Schnittgard. „Wir hatten einige Zu- und Abgänge und müssen uns noch ein wenig finden, aber wir sind guter Dinge und freuen uns auf eine tolle Spielsaison.“ Nicht zuletzt war das Spiel auch für Veranstalter Peter Kötting ein gelungener Auftakt in die neue Saison.