Robin Schulz und Pur sorgten mit ihren Konzerten für ein begeistertes Publikum

10.000 Besucher am Flughafen

Handgemachte Popmusik am Sonntag: Die Gruppe Pur sorgte mit Klassikern wie „Abenteuerland“ und einer super Bühnenshow für beste Stimmung unter den 4.300 Besuchern.

Fr, 09. Aug 2019
Tinnum

Tinnum.(sc) Am vergangenen Wochenende hatte die Festivalsaison endlich auch die Insel erreicht: Bei hochsommerlichen Temperaturen kam bei den Konzerten von Robin Schulz und Pur auf dem ehemaligen Fliegerhorst-Gelände echte Open-Air-Stimmung auf. Die unterschiedlichen Genres, Electronic Dance am Samstag und „handgemachte“ Popmusik am Sonntag, spiegelten sich auch in den unterschiedlichen Besuchern wider: Das etwas jüngere Publikum hatte sich am Samstag zur Musik von DJane Sabién und ihrem Kollegen Plastik Funk bereits ordentlich warm getanzt, als Robin Schulz mit etwas Verspätung gegen 21 Uhr die Bühne betrat. Mit fetten Beats und eingängigen Rhythmen seiner Top-Hits und Remixes „Giant“, „Prayer in C“ und „Waves“ heizte der Chartstürmer dem Publikum von der ersten Sekunde an gewaltig ein. Auf der gigantischen Bühne hätte man vor lauter Licht- und Pyroeffekten einen einzelnen DJ fast schon übersehen können – nicht jedoch Robin Schulz, der die feiernden Fans voll im Griff hatte und hinter seinem Mischpult mindestens ebenso frenetisch tanzte wie die 6.000 Menschen auf dem ausverkauften Konzertgelände vor der Bühne. 

Am Sonntag zeigte sich das Publikum aller Altersgruppen etwas weniger tanzwütig, aber dafür umso textsicherer. Mit ihrem neuen Album „Zwischen den Welten“ feierte Pur ein erneutes Debut und traf mit dem dynamischen und gefühlvollen Auftritt mitten in die Herzen der 4.300 Anwesenden. Die seit 40 Jahren aufeinander eingespielten Bandkollegen bewegten die Massen mit Stimme, Gesten und mit mittlerweile als Klassiker zu bezeichnenden Liedern. Mit „Abenteuerland“ nahm Frontmann Hartmut Engler die Menschen auf eine wundersame Reise mit Feuerdrachen, um „Indianer“ zu suchen und auch „Lena“ zu danken, dass sie immer für einen da ist. Mit dem Titel „Freunde“ ließ die ehemalige Schulband die begeisterten Fans in Erinnerungen schwelgen. Es war offensichtlich, dass Pur alle Register in ihrer Bühnenshow gezogen haben. Neben den zahlreichen Kostümwechseln, vom Indianerkopfschmuck bis zu kostümierten Affen, die die Bühne stürmten, war der Auftritt ein Erfolg. Zu dem Lied „Du blitzt mich an mit deinen Funkelperlenaugen“ tauchte die Konzertlandschaft in ein glitzerndes Meer aus 1000 Smartphone-Taschenlampen. Die perfekt abgestimmte Bühnenshow aus Lichtspektakel und Kamerabildern der Musiker rundete den Abend ab ließ alle zufrieden in die Rufe nach einer Zugabe einstimmen. Diese wurde mit einer Neuinterpretation des Titels „Abenteurland“ von Leonie Karakaya im Duett mit Engler besungen. In einer letzten Zugabe kamen alle Künstler des Abends zurück auf die Bühne und verabschiedeten sich dankbar von ihrem Publikum mit „Zu Ende träumen“ und „Ein graues Haar“.