Keitumer Friesensaal baulich neu aufgestellt

Treffpunkt für Dorfgemeinschaft

Foto: © oh

Nach einem Jahr Bauzeit ist die Umsetzung der Neuausrichtung des Friesensaals abgeschlossen.

Fr, 08. Nov 2019
Keitum

Keitum.(red) Nach rund einem Jahr Bauzeit und einer ersten Saison im „Echtbetrieb“ ist die Umsetzung der gemeinsam mit dem Ortsbeirat Keitum entwickelten konzeptionellen Neuausrichtung des Friesensaales abgeschlossen – wobei gute Ideen zu weiteren Veränderungen führen können, denn der Friesensaal soll ein lebendiger gesellschaftlicher Mittelpunkt in Keitum sein. Den Stiftungsgedanken von Paula Hansen aufgreifend, fokussiert sich die Nutzung des Saals auf den dorfgemeinschaftlichen Treffpunkt für Sylter. Dabei übernehmen drei Akteure kooperativ die Betreuung der unterschiedlichen Angebote:

Der Verein Kulturhaus Sylt organisiert vorwiegend dorfgemeindliche, nicht-kommerzielle Veranstaltungen und Angebote wie Biike-Essen und Petritanz, Flohmärkte, Ausstellungen, Yoga und vieles mehr. Herzlich willkommen sind Sylter Vereine – und Sylter, die Lust haben, ehrenamtlich etwas auf die Beine zu stellen.

Der Meerkaberett Club – kleiner Bruder des Rantumer Meerkabaretts – bietet in der wohnlichen Atmosphäre des Friesensaals Konzerte und Lesungen, Kabarett- und Comedyabende an.

Und das Kommunale Liegenschafts-Management der Gemeinde Sylt (KLM) ist schließlich Ansprechpartner für private Festivitäten wie Familien- oder Betriebsfeiern, Jubiläen, Bälle und Konferenzen, dem Willen der Stifterin Paula Hansen entsprechend vorrangig für Sylter. Außerdem ist das KLM für die technische Betreuung und die Bewirtschaftung des Friesensaals verantwortlich.

Diese und weitere Informationen wie zum Beispiel Ansprechpartner und Kontaktdaten rund um den Friesensaal können auf den neu gestalteten Seiten des Vereins Kulturhaus Sylt im Internet unter www.friesensaal.de abgerufen werden.

Überwiegend im laufenden Veranstaltungsbetrieb wurden folgende bauliche Maßnahmen umgesetzt:

• Erstellung und Umsetzung eines Brandschutzkonzepts einschließlich Einbau von sicherheitsrelevanten Alarmierungs- und Fluchteinrichtungen

• Herstellung des organisatorischen Brandschutzes durch Erstellung von Flucht- und Rettungswegplänen sowie Bestuhlungspläne gemäß Brandschutzordnung

• Einbau einer intelligenten Mess-Steuerungs- und Regeltechnik für die Lüftungs- und Heizzentrale (MSR-Technik) mit Fernzugriffsmöglichkeiten

• Umrüstung der Heizungsanlage von Öl- auf Gasfeuerung

• Umbau- und Einrichtung einer Personalumkleide mit WC im Untergeschoss sowie die Abtrennung in ein neues Magazin/Lagerraum

• Reduzierung der Vollküche in eine Vorbereitungsküche

• Einbau neuer Veranstaltungstechnik (zentrale Steuerung der Lichttechnik)

• Erweiterung der Medientechnik (Wlan, Beamer)

• Ertüchtigung des äußeren Blitzschutzes

• Einbau eines neuen WC- und Duschbereichs im Obergeschoss (Künstlerumkleide)

• Erweiterung der Stuhl- und Tischlagerkapazitäten

Für alle interessierten Bürger bietet das KLM am heutigen Mittwoch, 6. November, um 18 Uhr (vor der Sitzung des Ortsbeirats Keitum/Munkmarsch) eine Führung durch den Friesensaal mit Erläuterung der umgesetzten baulichen Maßnahmen an.