CDU stellt sich neu auf und verteilt die Arbeit auf mehrere Schultern

Rochaden in der Union

Foto: © Archiv / Sylter Spiegel GmbH

Manfred Uekermann steht für den Vorsitz des Tinnumer Ortsbeirates nicht mehr zur Verfügung, Oliver Ewald hat die Fraktion übernommen, Carsten Kerkamm gibt den Vorsitz im Hauptausschuss ab – und Holger Flessau übernimmt diesen, wenn er gewählt wird.

Do, 14. Jun 2018
Sylt

Großes Stühlerücken in der CDU: Einen guten Monat nach der Kommunalwahl im Mai stellt sich die stärkste Partei in der Gemeinde Sylt neu auf.
Nach rund 25 Jahren in verschiedenen Funktionen im Ortsbeirat Tinnum kandidiert Manfred Uekermann nicht wieder für dessen Vorsitz. „Das war einer der schönsten Jobs, weil er ganz besonders bürgernah war“, erklärt er auf Nachfrage des Sylter Spiegels. Aber gerade diese Tätigkeit sei besonders zeitintensiv und „nicht ganz ohne“. Der Rückzug aus dieser Position ist bei ihm nach eigenen Worten nicht spontan gefallen – Uekermann hat dies in den entsprechenden Gremien bereits vor der Kommunalwahl angedeutet. „Es ist aber auch schön zu sehen, dass wir genügend gute Leute haben, die Verantwortung übernehmen können und wollen“, so der Tinnumer. Einen Kandidaten für das Amt des Ortsbeiratsvorsitzenden gibt es aktuell aber noch nicht.
Die Sache mit den genügend vorhandenen guten Leuten sieht auch der CDU-Fraktionschef in der Gemeindevertretung, Oliver Ewald, so. „Wir wollen uns breiter aufstellen und die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen“, sagte er unserer Zeitung. Er selbst hatte bereits vor der Kommunalwahl das Amt des Fraktionsvorsitzenden von Wolfgang Jensen übernommen, womit ein Umstrukturierungsprozess in der Sylter Union angestoßen wurde.
Nicht wieder für den Vorsitz des Hauptausschusses kandidieren wird Carsten Kerkamm. „Ich bleibe aber Mitglied des Hauptausschusses sowie stellvertretender Bürgermeister“, versicherte er auf Nachfrage des Sylter Spiegels. Die Rochaden in der Union dienen dazu, jungen Leuten und mehr Frauen die Möglichkeit zu eröffnen, Verantwortung zu übernehmen, so der Jurist weiter. „Ich werde für den stellvertretenden Vorsitz im Wohnungsbauausschuss kandidieren“, so Kerkamm. Den Vorsitz im Hauptausschuss soll bei erfolgreicher Wahl Holger Flessau übernehmen.