Zeugnisse für 31 junge Gastronomen

So viele wie noch nie

Foto: © SyltConnected

Alle 30 gerade freigesprochenen Fachkräfte, die erfolgreich die Winterprüfung 2019 absolviert haben, trafen sich für dieses Foto im Hotel Roth.

Do, 07. Mär 2019
Sylt

Insel Sylt.(sc) Die Spannung im mit rund 120 Gästen sehr gut gefüllten Veranstaltungsraum des Hotels Roth war am vergangenen Freitag deutlich spürbar: 31 junge Hotel- und Restaurantfachleute sowie Köche haben auf der diesjährigen Winterfreisprechung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Sylt) ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. „So viele wie noch nie“, freute sich der Sylter Dehoga-Vorsitzende Claas-Erik Johannsen. Wer schon mit guten Schulzeugnissen in die Lehre startet oder während der Ausbildung mit guten Noten und Leistungen glänzt, hat die Möglichkeit, seine Ausbildungszeit um ein halbes Jahr zu verkürzen und die Ausbildung bereits im Winter, anstatt erst im Sommer, zu beenden. Aber auch Quereinsteiger, die im Winter ihre Ausbildung begonnen hatten, wurden nach ihrer dreijährigen Regelausbildungszeit an diesem Abend freigesprochen. Weil noch bis kurz vor dem Tag der Freisprechung die letzten Prüfungen liefen, kannte vor der Zeugnisübergabe niemand der 21 Hotelfachleute, sieben Köchinnen und Köche sowie vier Restaurantfachleute das Ergebnis. Die Quote war an diesem Abend überaus erfreulich: Lediglich ein Hotelfachmann konnte nicht freigesprochen werden und muss seine Prüfung wiederholen. Drei wichtige Werte gab Johannsen den Freigesprochenen in seiner Rede mit auf den Weg: „Erstens die Zielstrebigkeit. Denn sich über die eigenen Ziele im Klaren zu sein und sie erreichbar zu halten, führt zu Selbstbewusstsein als Voraussetzung für Freude und Glück – nicht nur im Beruf. Zweitens den Fleiß, auf die eigenen Ziele hinzuarbeiten und drittens die Verlässlichkeit – denn es gibt nichts Schöneres, als wenn man über Sie sagt: Auf diesen Menschen kannst du dich verlassen.“ Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Aktion „Festmachen auf Sylt“, in der Geflüchteten eine Ausbildung in Hotel und Gastronomie ermöglicht wird, betonte er auch die Bedeutung von Toleranz: „In kurzer Zeit werden viele von Ihnen bereits eigenen Teams vorstehen – für die eigene Teamfähigkeit ist es wichtig, Toleranz zu leben. Das bedarf auch einigen Wissens über religiöse und kulturelle Hintergründe im eigenen Team.“

Weil der Dehoga bezirksübergreifend in ganz Südtondern zusammenarbeitet, wurden neben den Sylter Auszubildenden auch drei Hotelfachleute sowie ein Koch aus dem Hotel-Restaurant Seeblick in Norddorf auf Amrum freigesprochen. Als Bester seines Fachs schnitt Hotelfachmann Florian Schumann vom Hotel Budersand in Hörnum ab. Thomas Groß vom Dorint Hotel war Jahrgangsbester unter den Köchen und Maurice Rein vom Hotel Benen-Diken-Hof in Keitum wurde bester Restaurantfachmann. Acht der Freigesprochenen hatten außerdem am Berufswettkampf „Sylter Auster“ teilgenommen und gewonnen. Alle ehemaligen Auszubildenden erhielten neben ihrem Zeugnis als Geschenk noch das Buch „Gebrauchsanweisung für Sylt“, handsigniert von seiner Autorin Silke von Bremen.