806 Paare haben sich 2018 auf Sylt getraut

Im romantischen Flair

Foto: © pixabay

Do, 07. Mär 2019
Sylt

Insel Sylt.(mk) Eingekuschelt im Strandkorb sitzen und den Blick auf die Brandung genießen oder Hand in Hand den Strand entlang spazieren, während die blutrote Sonne langsam im Meer versinkt: Für Romantiker hat die Insel einiges zu bieten – und auch Heiratswillige finden auf Sylt einen ganz besonderen Ort für den schönsten Tag im Leben.

Genau 806 Paare haben sich im vergangenen Jahr auf der Insel das Ja-Wort gegeben, sagte Frauke Wehrhahn vom Standesamtes der Gemeinde Sylt auf Anfrage unserer Zeitung. Die Dienststelle ist für die gesamte Insel zuständig. Die Hochzeitspaare kommen in ihrer überwiegenden Mehrheit aus ganz Deutschland und nicht von der Insel. Rein rechnerisch führt das Team des Sylter Standesamtes pro Tag 2,2 Trauungen durch – und das an den verschiedensten Orten zwischen List und Hörnum, zwischen Westerland und Morsum verteilt.

Wer es klassisch mag, gibt sich im Westerländer Rathaus das Eheversprechen.

oder im Kaamp-Hüs in Kampen. Paare, die für ihre standesamtliche Trauung ein historisches Ambiente vorziehen, haben die Wahl zwischen dem Heimatmuseum und dem Altfriesischen Haus, die in Keitum zu finden sind. Da ist zum einen der Pesel, die gute Stube des Altfriesischen Hauses aus dem frühen 18. Jahrhundert. Zudem gibt es im Heimatmuseum den „Seefahrtsraum“ sowie den „Kairem Rüm“. Das Gebäude des Sylter Heimatmuseums stammt ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert.

Hoch hinaus geht es am sprichwörtlich „schönsten Tag des Lebens“ bei einer Heirat auf dem Hörnumer Leuchtturm. 101 Stufen sind bis zum Trauzimmer zu bewältigen. Neben der Standesbeamtin und dem Leuchtturmwärter dürfen sich noch bis zu neun weitere Personen auf dem Leuchtturm aufhalten. Bis zur oberen Aussichtsplattform (über dem Trauzimmer) sind es noch einmal 27 Stufen – dann können Frischvermählte die Aussicht aus fast 50 Metern Höhe genießen. Allerdings ist der Leuchtturm aufgrund von Bauarbeiten für Besichtigungen und Trauungen vom 11. Juni bis 9. August geschlossen. Noch ausgefallener wird es, wenn es mit dem fast 70 Jahre alten Kutter „Gret Palucca“, dem „schwimmenden Standesamt“, hinausgeht aufs Meer entlang des Lister Ellenbogens. Bis zu 50 Personen finden Platz auf dem 25 Meter langen Schiff, das im Lister Hafen vor Anker liegt.

Die nächste Variante: Wenn es kribbelt, dann nicht nur im Bauch. Mit den Füßen im Sand hat eine Trauung etwas ganz Erdverbundenes, mit dem Meer im Blick etwas Weites und Offenes. Allerbeste Startbedingungen für ein gemeinsames Leben. Vielleicht hat das Paar schon lange seinen ganz besonderen gemeinsamen Lieblingsplatz – mit idyllischem Wattblick oder am weiten Weststrand, an die Dünen geschmiegt oder dem Flutsaum ganz nah. Die Pastoren der Insel wissen um den Zauber einer Hochzeit am Strand und freuen sich, den Paaren in dieser besonderen Umgebung, die für sie eine ganz persönliche Bedeutung hat, Gottes Segen zu geben. 

Aber egal, wo auf der Insel sich Liebende das Jawort geben wollen: Sie alle müssen eines beachten, sagt Wehrhahn: „Für die Eheschließung ist zunächst das Standesamt am Wohnort zuständig. Dort sollte das Paar angeben, dass es auf Sylt heiraten möchte. Dann werden die Unterlagen an uns übermittelt.“ Erst wenn alles Erforderliche eingetroffen ist, könne das Paar mit dem Standesamt Sylt einen konkreten Hochzeitstermin vereinbaren.

Erst eine kirchliche Hochzeit gibt vielen Brautpaaren das Gefühl einer „richtigen“ Eheschließung. Neben dem Wunsch nach Gottes Segen für ihre gemeinsame Zukunft spielt für viele Brautpaare bei einer kirchlichen Trauung Tradition eine große Rolle. Der festliche Akt gibt einer Hochzeit einen romantisch-feierlichen Rahmen. Auf Sylt finden Brautpaare romantische Kirchen, in denen sie ihren Ehebund kirchlich besiegeln lassen können. Sie haben die Wahl zwischen zwei katholischen Gotteshäusern und mehreren evangelisch-lutherischen Kirchen. In Westerland finden sie zudem die dänische Kirchengemeinde.