Golf Club Sylt war erfolgreichstes Team bei Landesmeisterschaften

Eine überragende Bilanz

Über großen Zulauf freute sich der GC Sylt auch beim Lech-Zürs-Pfingstpokal vor einigen Tagen. Abends unterhielt das Duo „Sterntaler“ die zahlreich erschienenen Gäste.

Do, 04. Jul 2019
Sylt

Insel Sylt. (jpe) Was für eine Ausbeute! Kein Club aus ganz Schleswig-Holstein schnitt bei den diesjährigen Golf-Landesmeisterschaften der Herren in der Altersklasse (AK) 50 beim Golf-Club Gut Grambek so erfolgreich ab wie der Golf Club (GC) Sylt. Landesmeister wurde Bahman Khosravi vom GC Sylt mit 147 Schlägen, Rainer Feddersen vom GC Sylt belegte mit 150 Schlägen den hervorragenden 3. Platz. 

Den 5. Platz teilten sich gleich zwei Sylter Spieler: Stefan Sievert und Dr. Martin Ackerhans mit jeweils 154 Schlägen. Damit schafften es also vier Sylter Akteure unter die Top Ten. Den mehr als überzeugenden Auftritt der Sylter Starter komplettierte Dirk Hinrichsen, der mit 173 Schlägen den 31. Platz erreichte.

Gewitter provozierten Spielunterbrechungen und machten in der Folge den Platz extrem schwer bespielbar. Doch das hervorragende Abschneiden der Abordnung aus Sylt macht Hoffnung auf den Saisonhöhepunkt der AK 50, den Wettkampf in der 2. Bundesliga vom 23. bis 25. August in Salzgitter. 

Und nicht nur sportlich läuft es gut für den GC Sylt. Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung konnte Clubpräsident Werner Rudi zügig durch die Versammlung führen, auch die wichtigste Personalie wurde einstimmig beschlossen: Neuer Jugendwart ist Holger Budelmann. Der bisherige Amtsinhaber Björn Hansen trat aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Ihm dankte der GC Sylt für sein jahrelanges, erfolgreiches Engagement.

Über großen Zulauf freute sich der GC Sylt auch beim Lech-Zürs-Pfingstpokal, der nun schon zum achten Mal ausgetragen worden war. Beide Turniere, jeweils für Vierer-Teams und Einzelspieler, waren ausgebucht. Abends unterhielt das Duo „Sterntaler“ das Publikum bestens, von Volksmusik bis Pop und Rock hatten diese beiden Vollblutmusiker alles im Repertoire. Und die Abendgesellschaften zeigten die Verbundenheit zu Lech auf sehr charmante Weise: Sylt zog Dirndl und Lederhose an. „Diese Turniere haben für uns einen ganz hohen Stellenwert,“ bekräftigte Lech-Zürs-Tourismuschef Hermann Fercher, „wir treffen hier immer viele Gäste, die wir auch aus Lech kennen.“ Und er schob ein Versprechen nach, das die Sylter gern hörten. „Wir kommen wieder und freuen uns schon auf 2020.“