Erhebliche Verluste für SPD und CDU bei Europawahl auf Sylt

Die Insel wird grüner

Di, 28. Mai 2019
Sylt

Insel Sylt.(jpe) Nachdenkliche bis bestürtzte Mienen bei CDU und SPD, riesige Freude bei den Grünen: Auch auf der Insel gleicht das Ergebnis zur Europawahl einem Erdrutsch an der Wahlurne, insbesondere hinsichtlich der schwindenden Wählergunst für Christ- und Sozialdemokraten. 

Den größten Rutsch nach unten hat die SPD zu beklagen, sie verschlechterte sich um 15,6 Prozentpunkte auf 14,4 Prozent. In die gleiche Richtung, aber nicht so steil nach unten, ging es für die Christdemokraten. Die CDU fiel in der Wählergunst um 7,2 Prozentpunkte auf 31,8 Prozent. Sie liegt damit mit dem größten Stimmenanteil immer noch an erster Stelle, allerdings dicht gefolgt von den Grünen. Letztere erzielten auf der Insel exakt das landesweite Ergebnis von 29,1 Prozent. Landesweit verbesserten sie sich damit gegenüber der Europawahl 2014 um 16,7 Prozentpunkte, auf der Insel waren es sogar 19,1. Punkte. Über zwei Prozentpunkte Zuwachs gegenüber der Europawahl 2014 darf sich die Sylter FDP freuen, die 7,4 Prozent erzielte. Ein bisschen bergab ging es für die Linke, die 184 Stimmen einsammelte und damit einen Anteil von 2,8 Prozent erzielte. Im Wahlbezirk Sylt 6, Tinnum (Gemeindehaus) hängten die Grünen sogar die CDU in der Gunst der Wähler ab. Für die Grünen stimmten dort 181 Wähler, für die CDU, die in diesem Wahllokal um 12,9 Prozentpunkte abgerutscht ist, machten noch 168 Stimmberechtigte ein Kreuz auf dem Wahlzettel.

Ein Gewinn für die Demokratie ist die Wahlbeteiligung, die auch auf der Insel auf 57,3 Prozent gestiegen ist. So lief der Trend auch für den Kreis Nordfriesland, wo sich die Wahlbeteiligung für die Europawahl 2019 auf 58,9 Prozent belief. Vor fünf Jahren waren es lediglich 41,2 Prozent. Vor zehn Jahren sogar nur 33,8 Prozent.

Schleswig-Holstein stellt in den kommenden fünf Jahren erstmals vier EU-Parlamentarier: Niclas Herbst, der Spitzenkandidat der Nord-CDU, Juso-Bundesvize Delara Burkhardt auf Platz fünf der SPD-Bundesliste, Rasmus Andresen auf Platz 16 der Grünen-Bundesliste und Patrick Breyer, der Spitzenkandidat der Piraten.