- Werbeanzeige -

Ein Freund fürs Leben

Am Samstag ist Welthundetag

Foto: Grasediek Labrador James ist stolze 12 Jahre alt – und sein Frauchen heißt Ulrike Grasediek.

Insel Sylt.(red/hwi) Der Welthundetag wird am kommenden Samstag, 10. Oktober, gefeiert. Der Tag ist ein Ehrentag für Hunde, die seit vielen tausend Jahren treue Begleiter des Menschen sind. Die wichtige Rolle, die sie für den Menschen einnehmen, erklärt, warum der Welthundetag in vielen Ländern begangen wird. Eine konkrete Organisation steckt nicht hinter der Erfindung dieses Tages, am Welthundetag werden jedoch trotzdem viele verschiedene Veranstaltungen für Menschen und Hunde organisiert. Hundebesitzer schenken an diesem Tag ihrem Vierbeiner häufig ein besonderes Leckerli. Hunde übernehmen verschiedene Aufgaben und haben vermutlich auch am Welthundetag nicht arbeitsfrei. Als Polizeihund stellen sie ihren Geruchssinn in den Dienst der Verbrechensbekämpfung, Rettungshunde bergen verschüttete Menschen, und Blindenhunde leihen ihren Herrchen und Frauchen den Sehsinn. Hütehunde helfen den Menschen dabei, Vieh zu treiben und zu hüten – und auch als Wachhund leisten sie dem Menschen wertvolle Dienste. Im Lauf der gemeinsamen Vergangenheit von Mensch und Hund haben sich bestimmte Rassen für spezielle Tätigkeiten bewährt. Trotzdem benötigt jeder Hund für solche Tätigkeiten zuvor eine solide Ausbildung. Aber auch als Haustier übernehmen Hunde schon lange eine wichtige Rolle. Oft ersetzen sie ihrem Besitzer den Partner oder die Familie. Viele Singles ziehen die Gesellschaft ihres Hundes der eines Menschen vor. Ein Hund diskutiert nicht, kann gut zuhören und seine Treue und Liebe hält für immer – unabhängig vom Einkommen oder äußerem Erscheinungsbild des Menschen. Außerdem animieren Hunde ihre Besitzer dazu, nicht nur am Welthundetag das Haus zu verlassen und sich beim täglichen Gassi gehen an der frischen Luft zu bewegen. Zum Jagen werden Hunde nur noch im Rahmen der Freizeitbeschäftigung eingesetzt. Die Haltung eines Hundes als Haustier kann teuer werden. Durch die Leinenpflicht in Deutschland benötigt das Haustier eine Leine und ein Halsband, vielleicht sogar einen Maulkorb. Es muss regelmäßig eine Hundesteuer bezahlt werden – und natürlich das Futter. Darüber hinaus stehen bisweilen Arztbesuche an, die auch regelmäßige Impfungen umfassen. Der Welttag des Hundes ist eine gute Gelegenheit, seinem Hund eine besondere Freude zu machen – beispielsweise mit einem neuen Kauknochen oder einem bunten Ball zum Spielen. Er sollte an diesem Ehrentag jedenfalls besonders viel Aufmerksamkeit genießen.
Quelle: kleimer-kalender.de

- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Spiegel GmbH © 2020