Ortsbeirat Tinnum diskutierte Zustand der Umleitungsroute - Reichen 12.000 Euro aus?

17.05.2017

Die Umleitung führt seit Monaten auch über den Tinnumer Ringweg (Foto). Foto: Wybke Wiegand

Tinnum.(mk/hwi) Der Bahnübergang Königskamp bleibt offen. Das sagte Bürgermeister Nikolas Häckel in der Ortsbeiratssitzung vorgestern Abend. Das gilt sowohl für Fußgänger und Fahrradfahrer als auch für Autofahrer. „Die Bahn hat auch gesagt, dass der Sylt Shuttle Plus in jedem Fall weiter betrieben wird“, so der Verwaltungschef in der Sitzung. Damit bleibe es auch bei der Rangiertätigkeit der Bahn in diesem Bereich, die dafür sorgt, dass der Übergang häufig geschlossen ist.
Hoffnung wurde den Tinnumern auch in Sachen Umleitung aus dem Sylter Süden gemacht, die bekanntlich seit Beginn der Straßenbauarbeiten in Westerland über die Bäderstraße und den Ringweg in Richtung Dirksstraße/Silwai führt. „Bis Himmelfahrt“, so der Rathauschef, werde die Umleitung voraussichtlich aufgehoben. Die in den vergangenen Monaten durch die hohe Verkehrsbelastung entstandenen Schäden auf Straßen und Banketten sollen demnächst repariert werden. Dafür, so Häckel, seien 12.000 Euro aus dem Gemeindehaushalt vorgesehen, die an anderer Stelle eingespart werden könnten. Überdies sei ein Gutachten in Arbeit mit dem Ziel, den Verursacher der Umleitung mit den entstandenen Sanierungskosten zu konfrontieren. Die Sanierungsmaßnahmen, so Häckel, könnten sofort beginnen, wenn die Umleitung aufgehoben werde.
Der Ortsbeiratsvorsitzende Mandred Uekermann (CDU) zeigte sich in der Sitzung am Montagabend skeptisch, ob die 12.000 Euro „angesichts von unter anderem vielen 38-Tonnern, die jetzt einige Monate die Bäderstraße entlang gedonnert sind, ausreichend sind“. Denn: Niemand wisse derzeit verlässlich, wie es auf den Straßen der Umleitungsroute unter der obersten Schicht aussehe.
Auch der Radweg auf der Tinnumer Brücke beschäftigte die Mitglieder des Ortsbeirates. Der Rathauschef betonte, dass der Gehweg zu schmal sei, um dort einen offiziellen Radweg auszuweisen und entsprechend zu kennzeichnen. Gleichwohl werde er als Radweg geduldet.


Autor/-in: Matthias Kerber/Heiko Wiegand