Team Sylt spielt gegen Wiedingharde-Emmelsbüll am Ende nur 4:4

Ausgleich in der 97. Minute

Mi, 15. Mai 2019
Sylt

Insel Sylt.(hwi) Im letzten Heimspiel der Saison kam am vergangenen Wochenende das Team Sylt über ein 4:4 gegen das Team aus Wiedingharde-Emmelsbüll nicht hinaus. Das Ergebnis fühlte sich für die Inselkicker wie eine Niederlage an, da diese bis zur 95 Minute mit 4:3 führten und durch eine Verkettung unglücklicher Umstände noch einen Elfmeter zum 4:4-Endstand verursachten. Damit kann die Glindmeier-Elf aus eigener Kraft nicht mehr Meister der Kreisklasse B werden und muss auf Schützenhilfe von den anderen Vereinen hoffen.

Die ersten 25 Minuten tasteten sich beide Mannschaften bei starkem Wind ab und hofften auf Fehler des Gegners. In der 27. Minute konnten die Sylter einen hoch in den Strafraum gespielten Ball nicht klären und die Gäste staubten zum 0:1 ab. In der 40. Minute fasste Lukas Engel sich ein Herz und zog aus gut 30 Metern mit dem Wind einfach mal ab: 1:1. Noch vor der Pause musste Interims-Coach Matthias Classen verletzungsbedingt schon das zweite Mal wechseln.

Nach der Pause nahm das Team Sylt Fahrt auf und wurde in der 59. Minute belohnt. Durch ein Foul an Niels Dassler im gegnerischen Strafraum verwandelte Sascha Scheibe den fälligen Elfmeter zum 2:1. Nach einer schönen Kombination über links vollendete Niels Dassler den sehenswerten Angriff in der 65. Minute zum mittlerweile hochverdienten 3:1. Anstatt den Zwischenstand zu verwalten, spielten die Inselkicker weiter auf Angriff. Dadurch fand sich für die Gäste in der 74. Minute eine Lücke in der Viererkette und es stand nur noch 3:2.

In der letzten Viertelstunde gibg‘s dann kurios zu. Chancen auf beiden Seiten wurden von beiden Torhütern souverän vereitelt. In der 87. Minute landete ein Gewaltschuss der Wiedingharder im Sylter Tor und es stand 3:3. Aber die Antwort erfolgte unmittelbar nach Wiederanpfiff. Ein clever gespielter Pass von Kristijan Jordanov durch die gegnerische Abwehr nutzte Niels Dassler, der sich zuvor frei gelaufen hatte, in feinster Torjägermanier zum 4:3. Ab jetzt hieß es Ergebnis verwalten. In der 96. Minute bekam das Team Sylt dann noch eine eigene Ecke. Das sollte es dann wohl gewesen sein. Die hereinfliegende Ecke fing der gegnerische Torwart ab und schlug den Ball mit dem Wind bis in den Sylter Strafraum. Dort wurde ein Wiedingharder Stürmer unglücklich zu Fall gebracht und es gab kurioserweise noch einen Elfmeter, der in der 97 Minute noch zum 4:4-Endstand verwandelt wurde.

Am heutigen Mittwoch, 15. Mai, geht es für die Sylter zum letzten Spiel der Saion zum TSV Drelsdorf II. Dort müssen dann drei Punkte her, um noch die Chance auf Platz 1 zu wahren.