Erste Linie durch Keitum für autonom fahrenden Bus am Samstag offiziell eröffnet

Ohne Fahrer in die Zukunft

Foto: © SVG

Mi, 08. Mai 2019
Keitum

Keitum.(hwi) Bei schönstem Sonnenschein und einer steifen Brise wurde am vergangenen Samstag gegen Mittag der Startschuss zur offiziellen Eröffnung des „Nachfragegesteuerten-Autonom-Fahrenden (NAF)-Busses“ gegeben. Der schleswig-holsteinische Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz (FDP) war bei dieser Premiere mit dabei. Auf der 2,7 Kilometer langen Strecke fährt jetzt ein autonomer, elektrischer Bus der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) auf öffentlicher Straße durch Keitum.

Viele Gäste auch vom Festland wurden mit einem Shuttle der SVG vom Bahnhof zum Parkplatz West gefahren, wo sich die Ladestation und die Garage des NAF-Busses befindet. Dort begann auch die offizielle Einweihung des autonom fahrenden Busses. Vertreter aus der Landes- und Kommunalpolitik sowie aus der Verwaltung, der Wirtschaft und von Verbänden sowie von den Projektunternehmen des Projekts NAF-Bus feierten an diesem Tag alle zusammen das Ergebnis der vergangenen Monate.

Nach der Begrüßung durch Sven-Olaf Seddig, Betriebs- und Projektleiter der SVG, und einer Kurzvorstellung des Projekts durch Gesamtprojektleiter Ralph Hirschberg richtete Minister Buchholz sein Grußwort an die Gäste: „Dieser Bus zeigt die Modernität, die Innovationskraft, die hier im Norden steckt, welche sich die Touristen zukünftig auf Sylt anschauen können. Es ist die Zukunft – und die Zukunft findet hier bei uns im echten Norden statt.“ Das Band zur ersten offiziellen Fahrt wurde durchtrennt und der NAF-Bus nahm seine Tour mit Minister Buchholz und Bürgermeister Häckel als ersten Fahrgästen an diesem Tag auf.

Mit dem Pilotprojekt nimmt Sylt eine Vorreiterrolle im ÖPNV in Deutschland ein: Es ist die erste öffentliche Strecke in Schleswig-Holstein und erst die zweite Strecke bundesweit, sowie die derzeit längste Strecke in Deutschland für einen autonom fahrenden elektrischen Bus, der regelmäßig und dauerhaft auf öffentlicher Straße fährt.

Vorteile bietet der Bus des französischen Herstellers Navya in vielerlei Hinsicht. Er ist nicht nur ressourcenschonend und autonom, sondern verhilft auch der Bevölkerung und ihren Tourismusgästen zu völlig neuer ÖPNV-Mobilität, sei es nun für körperlich eingeschränkte Menschen, denen sich ganz neue Möglichkeiten der Mobilität eröffnen, oder sei es die Entlastung vom Individualverkehr im Ort. Denn durch das Abstellen des eignen Autos am Parkplatz West kann in Keitum jetzt durch die Nutzung des NAF-Busses für eine Senkung des Verkehrsaufkommens gesorgt werden.

„Ich bin davon überzeugt, dass dieser kleine blaue Bus gewissermaßen die Blaupause für weitere Projekte mit autonom fahrenden Bussen in ländlichen Räumen in Schleswig-Holstein und bundesweit sein wird“, so Gesamtprojektleiter Ralph Hirschberg in seiner Rede.

Mehr Informationen zum Projekt NAF-Bus und zur Nutzerumfrage finden Interessierte unter der Adresse www.naf-bus.de.