15 Millionen Euro für Puan Klent

Auf dem Weg in die Zukunft

Mi, 04. Mär 2020
Rantum

Rantum.(red/hwi) Puan Klent wird in den kommenden Jahren zukunftssicher aufgestellt. Nach Angaben von Hans-Guenter Ulmer von der Stiftung Puan Klent stehen dafür 15 Millionen Euro aus dem Topf des Bundesfamilienministeriums zur Verfügung. Der Zuwendungsbescheid, so Ulmer in einer Pressemitteilung, erfolgte Ende vergangenen Jahres. Auf einer Pressekonferenz in Hamburg wurden vor kurzem Details zur Zukunft von Puan Klent bekanntgegeben. So muss die Stiftung mit Eigenmitteln ergänzende, unverzichtbare Komponenten des Konzeptes umsetzen, die nicht aus den Fördermitteln bezahlt werden.

Die Idee: Es entsteht eine Begegnungs- und Bildungsstätte, vorrangig für junge Menschen bis zum Alter von 27 Jahren, die Programme zur außerschulischen Jugendbildung unter den Oberthemen „Wattenmeer, Klimawandel und Raum zum Leben“ anbietet. 

Durch seine hochwertigen Bildungsprogramme und die außergewöhnliche Architektur hebt sich das Dünendorf Puan Klent von bestehenden Häusern deutlich ab. Die umfänglich gelebte Inklusion und die gezielt geförderte Begegnung zwischen den Gästen des Dünendorfes unterstützen diesen Effekt. Die Kapazität wird bei 350 Betten liegen. 

Gäste: Die Haupt-Gästegruppe von Puan Klent setzt sich zusammen aus Schulklassen, Jugendgruppen und Jugend-Vereinen, ebenso aus jungen Familien sowie ganz gezielt Familien mit behinderten Familienmitgliedern (Eltern oder Kinder). Vor allem in den Schulferien wird Puan Klent aber auch weiterhin gern von Familien und Senioren gebucht werden können.

Programme und Begegnung: Wesentliches Ziel der Bildungsprogramme ist es, zusammen mit den Gästen Strategien abzuleiten für den Umgang junger Menschen mit dem Veränderungsdruck, dem sie oft täglich selbst ausgesetzt sind. Hauptthema ist das Wattenmeer. Dabei wird sich altersgerecht mit den Anpassungsstrategien der Natur und den Anpassungsaktivitäten der Menschen auseinandergesetzt. In jeder Buchung sind bereits verpflichtende Bildungsprogramme enthalten.

Ein besonderes Ziel ist es, im Rahmen der Bildungsprogramme die Gästegruppen zeitweise aufzulösen und gruppenübergreifende Begegnungen zu forcieren. Verschiedene Programmpunkte sind so ausgelegt, dass von vornherein eine Durchmischung der Gästegruppen stattfindet. Durch erlebnispädagogische Komponenten wird beispielsweise das Zusammenfinden neuer Gruppen zusätzlich unterstützt.

Inklusion: Puan Klent ist eine Begegnungsstätte, ausgelegt beispielsweise für Menschen mit motorischen, visuellen, auditiven und kognitiven Einschränkungen, und ebenso für Menschen ohne Einschränkungen. Seine Angebote sind deshalb, wo immer möglich, von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung gleichermaßen nutzbar. Darüber hinaus werden im Dünendorf auch Mitarbeiter mit Einschränkungen in einem Integrationsbetrieb beschäftigt, momentan geplant in den Bereichen Küche, Haustechnik und Geländepflege.

Architektur: Konkret ist unter anderem geplant, einen zentralen Versammlungsort für gruppenübergreifende Veranstaltungen und Begegnungen („Syltum“) zu schaffen, mit angedockten Räumen für Gruppenarbeiten (Labore) und Seminare. Es sind mehrere Übernachtungsbereiche in unterschiedlicher Architektur geplant, wodurch ein Dorfcharakter entsteht. 

Eigenmittelbedarf: Vor allem für folgende Aufgaben muss die Stiftung Eigenmittel aufbringen, weil sie nicht aus dem laufenden Geschäft erwirtschaftet oder aus dem Zuschuss bezahlt werden können: Erarbeitung von Programmen und Schaffung von angemessenen Personalunterkünften Per Mitte Februar 2020 hat die Stiftung bereits rund 250.000 Euro an Spenden und privaten Darlehen eingeworben.